Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zugverspätungen und Ausfälle

Deutsche Bahn zahlt Kunden in Baden-Württemberg ab sofort bis zu 375 Euro - wegen schlechter Leistungen

Ein Mann geht im Hauptbahnhof neben einem ICE entlang.
+
Deutsche Bahn: Unternehmen entschädigt Stammkunden für schlechte Leistungen.
  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Ab dem 17. Juni ist es Stammkunden aus Baden-Württemberg möglich, einen Antrag auf eine einmalige Entschädigung zu stellen. Die Entschädigung gilt jedoch nur für Kunden, die ausgewählte Strecken befahren.

  • Ab Mittwoch will die Deutsche Bahn Pendler in Baden-Württemberg entschädigen, die trotz schlechter Leistungen der Bahn treu geblieben sind.
  • Die einmalige Zahlung gilt nur für ausgewählte Strecken im regionalen Zugverkehr.
  • Die Abwicklung der Zahlung soll dabei möglichst einfach durchgeführt werden.

Stuttgart - Seit dem 17. Juni ist es für Stammkunden der Deutschen Bahn möglich, einen Antrag auf eine einmalige Entschädigung zu stellen. Damit bedankt sich das Verkehrsunternehmen und das Verkehrsministerium Baden-Württemberg bei den Kunden, die trotz schlechter Leistung und Zugausfällen der Bahn treu geblieben sind. Die Bahn wählte unter bestimmten Kategorien zehn Strecken in Baden-Württemberg aus. Viele davon führen über den Hauptbahnhof Stuttgart, der Knotenpunkt für den Verkehr in der Landeshauptstadt ist (BW24* berichtete). Über die Hälfte der ausgewählten Strecken starten oder enden in Stuttgart*. Die Entschädigung gilt nur einmal und nur für einen Monatsbetrag.

Deutsche Bahn zahlt Kunden Entschädigung für schlechte Leistungen

Die Deutsche Bahn übernimmt mit dieser Kunden-Aktion Verantwortung für die schlechten Leistungen und Zugausfällen in jüngerer Zeit. „Das war keine Werbung für die Schiene und ich verstehe gut, dass viele sich gerade im letzten Jahr über verspätete und ausgefallene Züge geärgert haben. Das ging mir nicht anders“, sagte der Verkehrsminister von Baden-Württemberg, Winfried Hermann, am Dienstag. Entschädigt werden Kunden, die zwischen Juli 2019 und Januar 2020 eine Zeitmarke bei der Deutschen Bahn gekauft hatten. Zeitmarken sind Monatskarten, Jahreskarten und Abonnements. Auch Schüler-, Studenten-, Auszubildende- und Seniorentickets sind eingeschlossen. Besitzer einer Bahncard 100 entschädigt das Verkehrsunternehmen mit 75 Euro für die erste Klasse und 50 Euro für die zweite Klasse.

Baden-Württemberg setzte bereits einen Monatsbetrag für Schülertickets aus, die wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg* nicht oder wenig benutzt wurden

Die Deutsche Bahn und das Verkehrsministerium wählten unter bestimmten Kriterien zehn Strecken für die Entschädigung aus. Die Auswahlkriterien waren Pünktlichkeit (bis zu einer Verspätung von 5:59 Minuten) und die Ausfallquote im angegebenen Zeitraum. Die Höhe der Entschädigung hängt vom jeweiligen Monatsbeitrag ab. Bei der Strecke Stuttgart-Ulm liegt dieser beispielsweise bei 277 Euro. Auf der Strecke von Stuttgart nach Würzburg bei 375 Euro. Nur wer ein Zeitticket für die folgenden Strecken hatte, wird entschädigt:

Stuttgart - Pforzheim - Karlsruhe (IRE)
Stuttgart - Mühlacker - Pforzheim/Bruchsal (RB)
Stuttgart - Heilbronn - Würzburg
Stuttgart - Ulm
Stuttgart - Tübingen
Stuttgart - Schwäbisch Gmünd - Aalen
Breisach/Endingen - Freiburg - Donaueschingen/Seebrugg
Metzingen - Bad Urach
Pforzheim - Horb
Sigmaringen - Aulendorf

Deutsche Bahn: Zahlung soll so einfach wie möglich sein

Kunden, die einen Anspruch auf die Entschädigung haben können den Antrag auf der bwegt-Webseite des Landes stellen. Bwegt verwendet für die Abwicklung der Zahlungen und für die Kommunikation mit den Kunden die Dienstleister DB Regio und DB Dialog der Deutschen Bahn. „Wir wollen es den Kundinnen und Kunden so einfach wie möglich machen. Darum bedanke mich bei unseren Dienstleistern der DB, aber auch bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Nahverkehrsgesellschaft und des Ministeriums, die in den letzten Monaten den Prozess für eine solche komplexe Aktion aufgesetzt haben. Ziel ist, unbürokratisch zu entschädigen“, sagte Winfried Hermann

Im Sommer führt die Deutsche Bahn eine neue Direktverbindung ausgehend von Stuttgart ein. Ein ICE soll direkt von Stuttgart nach Rügen fahren*.

*BW24 ist Teil des Ippen-Digital Redaktionsnetzwerks.

Kommentare