Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stellenabbau beim Autokonzern

Daimler droht, sich auf dem wichtigsten Markt der Zukunft selbst zu zerfleischen

Ein Mitarbeiter der Daimler AG trägt in der Produktion der S-Klasse einen Mundschutz.
+
Die Daimler AG plant die Auslagerung von bis zu 2.000 Arbeitsplätzen an Fremdfirmen.

Auch die Daimler AG wurde vom Coronavirus schwer getroffen. Der Autohersteller plant nun, bis zu 2.000 IT-Stellen an Fremdfirmen auszulagern.

Stuttgart - Die Auswirkungen des Coronavirus machen sich auch beim Stuttgarter Automobilhersteller Daimler bemerkbar. Der Gewinn des Konzerns sank im ersten Quartal um 80 Prozent - Daimler-CEO Ola Källenius hat ein straffes Sparprogramm angekündigt.

Wie BW24* berichtet, denkt die Daimler AG über die Auslagerung von bis zu 2.000 IT-Stellen an Fremdfirmen bis Mitte 2021 nach. Allein 900 Stellen davon befinden sich in Deutschland. Zudem soll die Unternehmensstruktur des Fahrzeugherstellers geprüft werden.

Die Daimler AG mit Sitz in Stuttgart gehört zu den größten Unternehmen Deutschlands und beschäftigt insgesamt 273.000 Mitarbeiter in 40 Ländern (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare