Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit Humor gegen die Krise

Corona-Krise München: Bizarres Schaufenster-Bild kursiert im Netz - „Man kann Einbrüche auch provozieren“

  • Lucas Sauter-Orengo
    VonLucas Sauter-Orengo
    schließen

Das Coronavirus hat München fest im Griff. Jetzt hat ein Laden in Untergiesing mit viel Humor reagiert. Das Foto des bizarren Schaufensters kursiert jetzt auf Jodel.

  • Das Coronavirus hält München in Atem.
  • Die Krise hat auch Folgen für Münchner Häftlinge.
  • Ein Laden in München hat jetzt mit viel Humor auf die Krise reagiert.

München - In München ist seit der Corona-Krise  kaum mehr etwas, wie es vorher war. Fast leere Straßen, menschenleere Sportplätze, geschlossene Geschäfte. Noch wirkt alles sehr ungewohnt und teilweise gespenstisch in der bayerischen Landeshauptstadt. Die Krise hat auch Auswirkungen für Häftlinge in München*. Trotzdem ist auch in diesen Zeiten Platz für Kuriositäten. Genau das hat sich jetzt ein Laden im Münchner Viertel Untergiesing gedacht, der mit seiner Aktion im sozialen Netzwerk Jodel landete. 

Coronavirus: München in der Corona-Krise - Kurioses Foto aufgetaucht

Die Menschen in München lassen sich allem Anschein nach die Stimmung erstmal nicht allzu sehr von der krisengebeutelten Zeit vermiesen - fast in Massen strömten sie am Wochenende ins Freie*. Das schöne Wetter erheitert demnach auch die Gemüter in den schwierigsten Zeiten. Denn die massiven Ausgangsbeschränkungen treffen jeden hart. Ob sozial oder wirtschaftlich: Kaum einer kann sich der Krise entziehen. Gerade der Einzelhandel und die Gastronomie* leidet unter Corona massiv. Ein Laden hat jetzt auf kuriose Art und Weise auf die Krise reagiert.

Coronavirus in München: Irres Foto auf „Jodel“ aufgetaucht

Egal ob in Bayern, bundesweit oder sonstwo auf der Welt. Das Phänomen, massenhaft Klopapier zu „hamstern“ ist für viele unerklärlich. Und bietet viel Stoff für Humor. Ein Schaufenster im München hat sich diesem Phänomen jetzt angenommen und sein Schaufenster mit Klopapier und Nudeln - des Hamsterkäufers zweitliebstes Produkt - eindekoriert. 

Ein kurioses Foto aus München hat jetzt auf Jodel für Aufsehen gesorgt.

Ein User auf „Jodel“ hat jetzt ein Bild des Schaufensters gepostet und mit den Worten „Man kann Einbrüche auch provozieren“ betitelt. Beide Produkte scheinen momentan ja hoch gehandelt zu sein. Bleibt zu hoffen, dass der Ladenbesitzer gut versichert ist. 

Der erste Coronavirus-Fall in Deutschland wurde Ende Januar in München registriert. Das scheint lange her. Virologe Prof. Alexander Kekulé warnte schon damals vor einer Corona-Krise.

Kreative Ideen: Ein Mann hat während der Corona-Ausgangsbeschränkungen eine scheinbar normale Frage an die Polizei. Eigentlich hat er aber einen Plan ausgeheckt, der Frechdachs. 

„Corona-Treff“ in München: Ein Mann beobachtet seltsame Szenen*, ruft die Polizei - und knöpft sich dann auch die Beamten vor. 

Ein peinliches Geständnis auf einem DHL-Zettel sorgt für Lacher: "Entschuldigung, ich habe ..."

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa / Martin Gerten

Kommentare