Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Coronavirus in Hamburg: News aus dem Norden

Coronavirus-Lockdown wirkt: Hamburgs Kinder kaum infiziert, UKE-Studie gibt neue Erkenntnisse

Ania Muntau vom UKE im weißen Kittel und zwei Schausteller mit einem Auto-Scooter sind vor den Hamburger Hafen in blauem Licht geschnitten.
+
Im UKE läufts rund, bei den Hamburger Schaustellern nicht so sehr.

Junge Menschen in Hamburg sind kaum mit dem Coronavirus infiziert. Eine UKE-Studie forscht nach Corona-Infektionen bei Kindern und Jugendlichen.

Hamburg – Es sind gute Nachrichten, doch für Freude ist es noch zu früh. Die Kinderstudie vom UKE* (Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf) hat erste Ergebnisse hervorgebracht. Darin wird klar: In Hamburg haben sich kaum Kinder mit dem Coronavirus* angesteckt. Daraus schließen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, dass der Lockdown funktioniert hat, wie 24hamburg.de berichtet.

Hamburgs Schausteller müssen sich währenddessen mit der Politik herumschlagen. Weil der Hamburger Dom* und der Hamburger Fischmarkt ausfallen*, fehlen ihnen Kunden und Standorte. Nun blockieren die Bezirksämter und erlauben weder Karussell noch Auto-Scooter in der Stadt. Eine gemeinsame Lösung bahnt sich an, doch die betrifft nur Fressbuden.

* 24hamburg.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digitalredaktionsnetzwerkes.

Kommentare