Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Reisebüro-Demos gehen weiter

Droht Reisebüros der Kollaps? Reise-Expertin berichtet von katastrophalen Zuständen

Coronavirus Baden-Württemberg: Urlaub ohne Reisebüros? Überlebenskampf in der Tourismusbranche!
+
Ein Rettungsschirm für die Reisebranche - das fordern die Demonstranten, die auch in Baden-Württemberg auf die Straße gehen.

Die Coronavirus-Pandemie in Baden-Württemberg zwingt Reisebüros bald in die Insolvenz.

Baden-Württemberg - Leere Strände, verwaiste Hotels und parkende Flugzeuge - die weltweiten Folgen der Coronavirus-Pandemie* treffen die Tourismusbranche mit voller Härte. Vor allem die regionalen Reisebüros in Baden-Württemberg wissen nicht, wie es für sie künftig weiter gehen soll.

Die Wurzel allen Übels ist die anhaltende Ungewissheit unter den Reisebüros in Baden-Württemberg*. Die Hintergründe, warum das Geld knapp ist, erklärt Tourismus-Expertin Claudia Mades im echo24.de-Interview*. Sie ist federführend am Aktionsbündnis "Rettet die Reisebüros" beteiligt.

*echo24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare