Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

80 Prozent storniert

Wegen Corona: Immer mehr Hochzeiten fallen ins Wasser - Kasseler Unternehmen haben zu kämpfen

  • Katja Rudolph
    VonKatja Rudolph
    schließen

Aufgrund der Corona-Krise fallen in ganz Deutschland immer mehr Hochzeiten ins Wasser oder finden nur im kleinen Kreis statt. Auch Unternehmen aus Kassel haben mit der Krise zu kämpfen.

  • Aufgrund von Corona fallen in diesem Jahr eine Großzahl der geplanten Hochzeiten aus
  • Auch in Kassel leidet die Hochzeitsbranche unter der Krise
  • Die „Bridal Days“ sollen aber dennoch in Kassel stattfinden

Kassel – Die Corona-Krise verhagelt in diesem Jahr die Hochzeitssaison. Wegen der geltenden Einschränkungen haben viele Paare ihre geplanten Feiern abgesagt oder verschoben. 

Das führt nicht nur zu Unsicherheiten und oftmals auch Tränen bei den Brautleuten. In der Branche stehen viele Unternehmen, die sich auf den sprichwörtlichen schönsten Tag im Leben spezialisiert haben, mit dem Rücken zur Wand.

Wegen Corona: Trauungen in Kassel eher im kleinen Kreis

Seit Beginn der Corona-Pandemie gab es spürbar weniger Betrieb in den Standesämtern in Kassel und Umgebung. So wurden in der Stadt Kassel dieses Jahr in den drei Monaten ab Mitte März 184 Ehen geschlossen, das sind 35 Prozent weniger als im Vorjahr (283). 

Dabei haben viele Paare die standesamtliche Trauung im kleinen Kreis stattfinden lassen und lediglich ihre große Feier verschoben. 

Das große Fest muss warten: Anna und Claudio Marinelli aus Kaufungen haben am 6. Juni geheiratet.

Corona in Kassel: Großteil aller Aufträge storniert oder verschoben

Gastronomen, Fotografen, Konditoren, DJs und Hochzeitsplaner berichten, dass seit März fast sämtliche Aufträge wegen Corona storniert oder verschoben worden sind. Im kommenden Jahr, wenn viele Feste nachgeholt werden sollen und andere Paare regulär eine Hochzeit planen, könnte es daher mit Terminen eng werden.

Das vermutet auch Rainer Holzhauer, der mit dem Renthof und unter der Marke Grischäfer zahlreiche Hochzeitslokalitäten in Kassel bespielt. 80 Prozent der Hochzeitstermine für die aktuelle Saison seien storniert worden. 

Corona: Lockerungen erlauben Hochzeitsfeiern im Raum Kassel

Angesichts der Corona-Lockerungen trauten sich inzwischen einige Paare wieder zu feiern. Das verlange sowohl dem Paar als auch dem Veranstalter einiges an Flexibilität ab, so Holzhauer. Denn die Auflagen änderten sich schnell.

Auch Sabine Blaschek, Hochzeitsplanerin aus Lohfelden (Kreis Kassel), kämpft mit den Regeln für Hochzeiten in Hessen, die weniger klar vorgegeben seien als in anderen Bundesländern. „Man ist permanent am Recherchieren, was jetzt geht und was nicht.“ 

Sie schätzt, dass sie mit ihrer Agentur in dieser Saison nur einen kleinen Bruchteil des üblichen Umsatzes machen wird. Trotz geringer Einkünfte hatte sie zuletzt aber viel zu tun, um Ersatztermine abzustimmen.

Kassel: „Bridal Days“ können im Oktober trotz Corona wohl stattfinden

Mit den Terminen der Hochzeitsmessen in Kassel, die Otto Martelleur aus Kaufungen veranstaltet, hatte er Glück. Der Termin im Januar lag vor Corona, die „Bridal Days“ Anfang Oktober können voraussichtlich mit nur wenigen Einschränkungen stattfinden.

Bei der Wedding Show der „Bridal Days“ werden aktuelle Trends der Brautmode präsentiert.

Einige langjährige Aussteller hätten allerdings abgesagt, bedauert Martelleur, da sie sich die Standkosten in dieser Saison nicht leisten können.

Von Katja Rudolph

Nach weiteren Lockerungen gehen die Menschen in Kassel entspannter mit den Corona-Regeln* um. Vor allem bei Sonnenschein wird der Mindestabstand nicht mehr so ernst genommen.

Dramatischer Einbruch: So viel Geld verliert die Stadt Kassel durch die Corona-Krise*.

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetwerks.

Rubriklistenbild: © Andreas Lander/ZB/dpa

Kommentare