Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In 97 Tagen ist Weihnachten

Christkind bekommt die ersten Wunschzettel

Engelskirchen - Knapp 100 Tage vor Weihnachten bekommt das Christkind schon wieder Post von Kindern. Mehr als 2000 Briefe sind bereits in Engelskirchen angekommen.

Das teilte die Deutsche Post am Mittwoch mit. Michelle aus Langenfeld etwa mahnte: „Bitte keine klebrigen Süßigkeiten! Du weißt, ich trage eine feste Zahnspange.“ Lars (8) bot an: „Wenn's zu schwer wird, hilft Dir mein Opa tragen.“

Nicht immer gehe es in den Briefen um Konsum. „Anna-Ellen glaubt nicht an Dich“, heißt es in einem Brief von Laura. „Sie denkt, du existierst nicht. Bitte zeige Dich mal.“ LuYan (12) aus Shanghai hat jahrelang einen Brief an Santa Claus aufs Fensterbrett gelegt - keine Reaktion. Im letzten Jahr erfuhr er vom Christkind aus Engelskirchen, schrieb hin und bekam sofort eine Antwort.

Himmlische Postfilialen

Himmlische Postfilialen

Weihnachtspostamt in Himmelpfort öffnet.
Alle Jahre wieder...: Weihnachtspost gehört zu Weihnachten wie Lebkuchen, Weihnachtsbaum und bunter Teller. In den kommenden Woche werden in den Weihnachtspostämtern wieder tausende Briefe mit Wunschzetteln aus der ganzen Welt erwartet. © dpa
Weihnachtspost
Jedes Jahr schreiben Kinder an das Christkind, den Weihnachtsmann oder Nikolaus ihre ganz persönlichen Wünsche. "Das ich fligen kann" - steht auf einem Wunschzettel. In Deutschland öffnen sieben Weihnachtspostfilialen. Das einzige bayerischer Weihnachtspostamt befindet sich in Himmelstadt. © dpa
Himmelstadt
Das Weihnachtspostamt im fränkischen Himmelstadt nimmt am ersten Adventswochenende seine Arbeit auf. Jährlich treffen hier 60.000 Briefe von Kindern an das Christkind aus der ganzen Welt ein. © dpa
Himmlische Wünsche - Weihnachtspostfilialen in Deutschland
Himmelpfort in Brandenburg versucht schon vor dem 1. Advent Fragen und Wünsche an den Weihnachtsmann oder Christkind zu beantworten. In vielen Briefen geht es auch um Probleme mit Freunden und Eltern, um die kranke Oma oder den Vater, der keine Arbeit findet. © dpa
Himmlische Wünsche - Weihnachtspostfilialen in Deutschland
Auch in Engelskirchen bei Köln sind schon mehrere tausend Briefe eingegangen. Das Christkind und seine fleißigen Helfer haben ab dem 16. November Zeit für die Post. © dpa
Himmlische Wünsche - Weihnachtspostfilialen in Deutschland
Rechtzeitig vor dem Fest soll die Post beantwortet sein. Jedes Jahr zu Weihnachten bekommt das Christkind über 145.000 Zuschriften. Alle Briefe werden beantwortet. © dpa
Weihnachtspost
In der Christkindpostfiliale in Engelskirchen können Kinder ihren Wunschzettel aber auch persönlich beim Christkind abgeben. © dpa
Himmlische Wünsche - Weihnachtspostfilialen in Deutschland
Das Weihnachtspostamt in Himmelpforten öffnet am 23. November. © dpa
Himmlische Wünsche - Weihnachtspostfilialen in Deutschland
Himmelsthür in Niedersachsen: Alle himmlischen Postämter empfehlen den Absender deutlich lesbar auf das Kuvert zu schreiben. © dpa
Weihnachtspost
Ein Brief an das Weihnachtspostamt im Hildesheimer Stadtteil Himmelsthür (Niedersachsen). © dpa
Himmlische Wünsche - Weihnachtspostfilialen in Deutschland
St. Nikolaus im Saarland beantwortet ab dem 24. November Weihnachtspost. © dpa
Weihnachtspost
Auch das Weihnachtspostamt in Himmelsberg -Thüringen beantwortet alle Briefe. © dpa
Weihnachtspost
Im Weihnachtspostamt in Himmelsberg stehen dem Weihnachtsmann 12 Wichtelhelfer zur Seite. © dpa

Schwer zu beantworten sein dürfte der Brief des siebenjährigen Julian: Er melde sich deshalb so früh, weil er noch zehn Geschwister habe, erklärte er. Normalerweise gebe es bei ihnen immer nur Kleinigkeiten, aber diesmal habe er einen größeren Wunsch: ein Trampolin. Das wolle er deshalb rechtzeitig anmelden. Verzwickte Sache für ein Christkind, das nur Briefe verschickt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare