Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Geldautomaten-Knacker kommen vor Gericht

+
Elf Automatenaufbrüche werden dem Trio zur Last gelegt.

Bayreuth - Bundesweit sollen sie Geldeinzahlautomaten von Banken geknackt haben - nun müssen sich drei Männer bald in Bayreuth vor Gericht verantworten.

Monatelang sei das Trio unterwegs gewesen, um an die Münzen in den Automaten zu kommen, teilte die Polizei am Montag mit. Insgesamt sollen die Männer bei ihren Diebestouren Kleingeld im Wert von etwa 18 000 Euro erbeutet und einen Sachschaden von mehr als 7000 Euro angerichtet haben. Mit der Aufbruchserie haben sie nach Erkenntnissen der Ermittler im März in Gera begonnen. Bei einem Aufbruchversuch in Plauen wurden sie zwar von der Polizei überrascht, konnten aber fliehen.

Im Mai setzten sie ihre Tour in Nordrhein-Westfalen fort. Im Juni schließlich konnte die Bande um den 29 Jahre alten mutmaßlichen Haupttäter in Bayreuth auf frischer Tat ertappt werden. Seitdem sitzt das Trio in Untersuchungshaft. Elf Automatenaufbrüche werden den Männern vorgeworfen. Der Prozess vor dem Landgericht Bayreuth beginnt voraussichtlich im März.

dpa

Kommentare