Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundeswehr-Reform: Betroffene Standorte in Bayern

München – Erste Details der Bundewehrreform dringen an die Öffentlichkeit. Demnach soll der Fliegerhorst Fürstenfeldbruck geschlossen werden. Welche Standorte in Bayern noch betroffen sind:

Der Fliegerhorst in Fürstenfeldbruck steht offenbar kurz vor dem Aus. Es sei vorgesehen, den Standort im Zuge der Reform mindestens in weiten Teilen aufzulösen. Das erfuhr der Münchner Merkur in Berlin. Auch andere Standorte sind in Gefahr. Die nötigen Investitionen von 100 Millionen Euro in die maroden Gebäude seien nicht aufzubringen. Die Offiziersausbildung soll verlagert werden.

Entscheidung am 26. Oktober

Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) will am 26. Oktober bekanntgeben, welche Kasernen geschlossen werden. Die Entscheidung fällt allein sein Ministerium. Seit Monaten versuchen Politiker aus allen Teilen der Republik, für ihre Standorte zu werben. Bis zur letzten Minute wollen auch oberbayerische Politiker auf höchster Ebene für Fürstenfeldbruck kämpfen. Die Aussichten seien aber nicht gut, heißt es.

Fürstenfeldbruck soll entschädigt werden

Nach den bisherigen Plänen könnte der fränkische Standort Roth, der bereits hohe Millionen-Investitionen hinter sich hat, vom Aus des Fliegerhorsts profitieren. Im Gespräch ist, die Offiziersausbildung dorthin zu verlagern. Fürstenfeldbruck soll mit dem Umzug einer Verwaltungseinheit von Bund oder Land entschädigt werden.

Über das Schicksal weiterer Standort berichtet der Münchner Merkur.

Christian Deutschländer

Kommentare