Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

38-Jähriger angeklagt

Nach Blutbad auf offener Straße: Todesschütze vor Gericht

braunschweig
+
Am 28. Mai 2018 erschoss der 38-Jährige seine Ex-Frau in Salzgitter.

Es war eine schreckliche Tat: Im Mai 2018 erschoss ein Mann seine Ex-Frau auf offener Straße – vor den Augen der gemeinsamen Kinder. Am Landgericht Braunschweig kam es jetzt zum Prozess.

Braunschweig – Die vier gemeinsamen Kinder mussten das Blutbad mit ansehen: Am 28. Mai vergangenen Jahres erschoss ein 38-Jähriger seine Ex-Frau auf offener Straße in Salzgitter. Er versuchte zudem die Schwester sowie den Vater seines Opfers zu erschießen. Sie überlebten jedoch.

In Braunschweig kam es zum Prozess gegen den Todesschützen. Nach Zeugenaussagen der Schwester und andere Familienangehörigen wurde ein Bild des mutmaßlichen Mörders gezeichnet: Er soll mit dem Islamischen Staat (IS) sympathisiert und seine damalige Frau regelrecht tyrannisiert haben. 

Am Mittwoch entschied das Landgericht in Braunschweig über die Strafe des Angeklagten. Das Ergebnis lesen Sie bei msl24.de*.

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare