Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ex-Freundin machte bizarren Fund in Brandenburg

Paketbote hortet weit über 900 Pakete in Bungalow

+
  • Martina Hunger
    VonMartina Hunger
    schließen

Brandenburg - Ein Paketbote aus Brandenburg an der Havel ist festgenommen worden, weil er mehrere hundert Pakete gehortet haben soll, statt diese auszuliefern. Seine Ex-Freundin entdeckte die Pakete und rief die Polizei.

Die Polizei in Brandenburg an der Havel hat einen Versandboten festgenommen, der fast 900 Pakete und Sendungen unterschlagen hat. Neben zahlreichen Paketen fanden die Beamten bei einer Hausdurchsuchung 300 Gramm Cannabis und rund 700 Gramm Ecstasy-Ta­blet­ten bei dem Mann. Die bei ihm gefundenen Drogen-Mengen übersteigen den sogenannten „Eigenbedarf“. Ein Ermittler gegenüber Bild: „Da wird wohl einer, der selbst mal was schmeißt, gedealt haben.“

900 Pakete im Wert von mehreren zehntausend Euro

Die Polizei kam dem 35-Jährigen auf die Schliche, nachdem sich eine Zeugin gemeldet hatte, die einen riesigen Haufen Pakete in einem Nebenraum ihrer Wohnung fand. Wie die Bild berichtet, soll es sich bei der Zeugin um die Ex-Freundin des Paketboten handeln. Auf der Grundlage eines Beschlusses des Amtsgerichtes Potsdam wurden bei einer Durchsuchung weit über 900 Pakete und Warensendungen verschiedener Adressaten aufgefunden und sichergestellt. Nach ersten Schätzungen könnte sich der Schaden wohl auf mehrere zehntausend Euro erstrecken.

Unterschriften waren gefälscht

Auch dem Versanddienstleister, der den Mann beschäftigte, waren Unregelmäßigkeiten aufgefallen. Er hatte demnach bereits interne Ermittlungen eingeleitet. Ermittler hatten von dem Lieferdienst die Lieferbelege für die sichergestellten Pakete bekommen, die eigentlich von Kunden bei Empfang abgezeichnet werden. Alle Unterschriften waren gefälscht.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Potsdam erließ am Mittwoch das Amtsgericht Brandenburg einen Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen, der sich nunmehr in einer Justizvollzugsanstalt befindet. Wie die Bild weiter berichtet, sei der Mann bereits in 35 Fällen polizeibekannt. Darunter Unterschlagung, Bedrohung, Einbruch, Urkundenfälschung und Rauschgift. Bis 2020 stünde er laut dem Bericht wegen eines Drogendelikts unter Bewährung.

Postzustellerin aus Waldkraiburg hortete Briefe

Ein ähnlicher Fall sorgte vor kurzem für Aufsehen: Eine Zustellerin hortete die Post im Keller, statt sie zuzustellen.

mh

Kommentare