Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brand im Pommes-Topf: Lehrer muss zahlen

Neustadt/Weinstraße - Nach einem missglückten Pommes-Kochkurs muss ein Realschullehrer aus Bad Dürkheim in Rheinland-Pfalz die Rechnung für den Feuerwehreinsatz zahlen.

Dies entschied das Verwaltungsgericht Neustadt am Dienstag. Die Stadt Bad Dürkheim hatte dem Lehrer wegen grober Fahrlässigkeit die Kosten von 1420 Euro in Rechnung gestellt - dagegen wehrte sich der Mann. Das Verwaltungsgericht wies die Klage allerdings ab. Der Lehrer kann innerhalb eines Monats Berufung beantragen.

Der Lehrer hatte mit seinen Schülern im Februar 2010 im Arbeitslehre-Unterricht Pommes zubereitet, dabei war ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr brachte den qualmenden Topf nach draußen und lüftete die Schule. Nach Einschätzung der Stadt hatte der Mann fahrlässig gehandelt. Ein Verfahren wegen dieses Vorwurfes hatte die Staatsanwaltschaft allerdings eingestellt. Der Lehrer sah sich daher nicht für den Brand verantwortlich. Die Richter widersprachen ihm: Er habe nicht ausreichend für die Sicherheit gesorgt.

dpa

Kommentare