Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Erfolgreichster Springer der Geschichte

Skispringen: Gregor Schlierenzauer beendet seine Karriere - „Fühlt sich richtig an“

Skispringen: Gregor Schlierenzauer beendet seine Karriere - „Fühlt sich richtig an“

Bombenentschärfung: Geisterstadt Koblenz evakuiert

+
Letzte Vorbereitungen für die Entschärfung einer Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg.

Koblenz - Koblenz gleicht in weiten Teilen einer Geisterstadt: Vor der Entschärfung mehrerer Weltkriegsbomben im Rhein haben rund 45 000 Menschen ihre Häuser verlassen.

Die Räumung der Sperrzone in der Stadt sei bisher problemlos abgelaufen, sagte Feuerwehrsprecher Manfred Morschhäuser am Sonntag.

Vorbereitungen für die Bombenentschärfung in Koblenz

Weltkriegs-Bomben in Koblenz entschärft

Das bange Warten hat ein Ende: Im Rhein bei Koblenz sind zwei Weltkriegsbomben erfolgreich entschärft worden. Zuvor hatte es die bundesweit größte Evakuierungsaktion wegen eines Blindgängers gegeben. Rund 45 000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. © dpa
Das bange Warten hat ein Ende: Im Rhein bei Koblenz sind zwei Weltkriegsbomben erfolgreich entschärft worden. Zuvor hatte es die bundesweit größte Evakuierungsaktion wegen eines Blindgängers gegeben. Rund 45 000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. © dpa
Das bange Warten hat ein Ende: Im Rhein bei Koblenz sind zwei Weltkriegsbomben erfolgreich entschärft worden. Zuvor hatte es die bundesweit größte Evakuierungsaktion wegen eines Blindgängers gegeben. Rund 45 000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. © dpa
Das bange Warten hat ein Ende: Im Rhein bei Koblenz sind zwei Weltkriegsbomben erfolgreich entschärft worden. Zuvor hatte es die bundesweit größte Evakuierungsaktion wegen eines Blindgängers gegeben. Rund 45 000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. © dpa
Das bange Warten hat ein Ende: Im Rhein bei Koblenz sind zwei Weltkriegsbomben erfolgreich entschärft worden. Zuvor hatte es die bundesweit größte Evakuierungsaktion wegen eines Blindgängers gegeben. Rund 45 000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. © dpa
Das bange Warten hat ein Ende: Im Rhein bei Koblenz sind zwei Weltkriegsbomben erfolgreich entschärft worden. Zuvor hatte es die bundesweit größte Evakuierungsaktion wegen eines Blindgängers gegeben. Rund 45 000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. © dpa
Das bange Warten hat ein Ende: Im Rhein bei Koblenz sind zwei Weltkriegsbomben erfolgreich entschärft worden. Zuvor hatte es die bundesweit größte Evakuierungsaktion wegen eines Blindgängers gegeben. Rund 45 000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. © dpa
Das bange Warten hat ein Ende: Im Rhein bei Koblenz sind zwei Weltkriegsbomben erfolgreich entschärft worden. Zuvor hatte es die bundesweit größte Evakuierungsaktion wegen eines Blindgängers gegeben. Rund 45 000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. © dpa
Das bange Warten hat ein Ende: Im Rhein bei Koblenz sind zwei Weltkriegsbomben erfolgreich entschärft worden. Zuvor hatte es die bundesweit größte Evakuierungsaktion wegen eines Blindgängers gegeben. Rund 45 000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. © dpa
Das bange Warten hat ein Ende: Im Rhein bei Koblenz sind zwei Weltkriegsbomben erfolgreich entschärft worden. Zuvor hatte es die bundesweit größte Evakuierungsaktion wegen eines Blindgängers gegeben. Rund 45 000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. © dpa
Das bange Warten hat ein Ende: Im Rhein bei Koblenz sind zwei Weltkriegsbomben erfolgreich entschärft worden. Zuvor hatte es die bundesweit größte Evakuierungsaktion wegen eines Blindgängers gegeben. Rund 45 000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. © dpa
Das bange Warten hat ein Ende: Im Rhein bei Koblenz sind zwei Weltkriegsbomben erfolgreich entschärft worden. Zuvor hatte es die bundesweit größte Evakuierungsaktion wegen eines Blindgängers gegeben. Rund 45 000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. © dpa
Das bange Warten hat ein Ende: Im Rhein bei Koblenz sind zwei Weltkriegsbomben erfolgreich entschärft worden. Zuvor hatte es die bundesweit größte Evakuierungsaktion wegen eines Blindgängers gegeben. Rund 45 000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. © dpa
Das bange Warten hat ein Ende: Im Rhein bei Koblenz sind zwei Weltkriegsbomben erfolgreich entschärft worden. Zuvor hatte es die bundesweit größte Evakuierungsaktion wegen eines Blindgängers gegeben. Rund 45 000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. © dpa
Das bange Warten hat ein Ende: Im Rhein bei Koblenz sind zwei Weltkriegsbomben erfolgreich entschärft worden. Zuvor hatte es die bundesweit größte Evakuierungsaktion wegen eines Blindgängers gegeben. Rund 45 000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. © dpa
Das bange Warten hat ein Ende: Im Rhein bei Koblenz sind zwei Weltkriegsbomben erfolgreich entschärft worden. Zuvor hatte es die bundesweit größte Evakuierungsaktion wegen eines Blindgängers gegeben. Rund 45 000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. © dpa
Das bange Warten hat ein Ende: Im Rhein bei Koblenz sind zwei Weltkriegsbomben erfolgreich entschärft worden. Zuvor hatte es die bundesweit größte Evakuierungsaktion wegen eines Blindgängers gegeben. Rund 45 000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. © dpa
Evakuierung Koblenz Bilder
Riesige Sandsäcke sollen die im Rhein gefundene 1800 Kilogramm-Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg trocken legen. © dapd
Evakuierung Koblenz Bilder
Riesige Sandsäcke sollen die im Rhein gefundene 1800 Kilogramm-Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg trocken legen. © dpa
Evakuierung Koblenz Bilder
Riesige Sandsäcke sollen die im Rhein gefundene 1800 Kilogramm-Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg trocken legen. © dapd
Evakuierung Koblenz Bilder
Riesige Sandsäcke sollen die im Rhein gefundene 1800 Kilogramm-Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg trocken legen. © dpa
Evakuierung Koblenz Bilder
Riesige Sandsäcke sollen die im Rhein gefundene 1800 Kilogramm-Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg trocken legen. © dpa
Evakuierung Koblenz Bilder
Riesige Sandsäcke sollen die im Rhein gefundene 1800 Kilogramm-Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg trocken legen. © dpa
Evakuierung Koblenz Bilder
Die Justizvollzugsanstalt verlegt ihre Häftlinge © dpa
Evakuierung Koblenz Bilder
Die Justizvollzugsanstalt verlegt ihre Häftlinge © dapd
Evakuierung Koblenz Bilder
Die Justizvollzugsanstalt verlegt ihre Häftlinge © dapd
Evakuierung Koblenz Bilder
Die Justizvollzugsanstalt verlegt ihre Häftlinge © dapd
Evakuierung Koblenz Bilder
Die Justizvollzugsanstalt verlegt ihre Häftlinge © dapd
Evakuierung Koblenz Bilder
Riesige Sandsäcke sollen die im Rhein gefundene 1800 Kilogramm-Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg trocken legen. © dapd
Evakuierung Koblenz Bilder
Riesige Sandsäcke sollen die im Rhein gefundene 1800 Kilogramm-Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg trocken legen. © dpa
Evakuierung Koblenz Bilder
Riesige Sandsäcke sollen die im Rhein gefundene 1800 Kilogramm-Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg trocken legen. © dapd
Evakuierung Koblenz Bilder
Riesige Sandsäcke sollen die im Rhein gefundene 1800 Kilogramm-Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg trocken legen. © dapd
Evakuierung Koblenz Bilder
Riesige Sandsäcke sollen die im Rhein gefundene 1800 Kilogramm-Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg trocken legen. © dapd
Evakuierung Koblenz Bilder
Riesige Sandsäcke sollen die im Rhein gefundene 1800 Kilogramm-Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg trocken legen. © dpa
Evakuierung Koblenz Bilder
Riesige Sandsäcke sollen die im Rhein gefundene 1800 Kilogramm-Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg trocken legen. © dpa
Evakuierung Koblenz Bilder
Riesige Sandsäcke sollen die im Rhein gefundene 1800 Kilogramm-Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg trocken legen. © dpa
Evakuierung Koblenz Bilder
Riesige Sandsäcke sollen die im Rhein gefundene 1800 Kilogramm-Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg trocken legen. © dpa
Evakuierung Koblenz Bilder
Die im Rhein gefundene 1800 Kilogramm-Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg © dpa
Evakuierung Koblenz Bilder
Die im Rhein gefundene 1800 Kilogramm-Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg © dpa
Bombenentschärfung: Koblenz wird evakuiert
Bombenentschärfung: Koblenz wird evakuiert © dpa
Bombenentschärfung: Koblenz wird evakuiert
Bombenentschärfung: Koblenz wird evakuiert © dpa
Bombenentschärfung: Koblenz wird evakuiert
Bombenentschärfung: Koblenz wird evakuiert © dpa
Bombenentschärfung: Koblenz wird evakuiert
Bombenentschärfung: Koblenz wird evakuiert © dpa
Bombenentschärfung: Koblenz wird evakuiert
Bombenentschärfung: Koblenz wird evakuiert © ap
Bombenentschärfung: Koblenz wird evakuiert
Bombenentschärfung: Koblenz wird evakuiert © ap
Bombenentschärfung: Koblenz wird evakuiert
Bombenentschärfung: Koblenz wird evakuiert © ap

Viele Bewohner hatten ihre Häuser und Wohnungen demnach bereits am Samstag verlassen und waren abgereist. Auch der Hauptbahnhof sei geräumt. Es ist die größte Evakuierung wegen eines Blindgängers in Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg.

Bei einem Kontrollgang durch die Stadt soll nun zunächst geprüft werden, ob sich nicht doch noch Menschen in der Sperrzone aufhalten. Um 15.00 Uhr soll der Kampfmittelräumdienst dann eine 1,8 Tonnen schwere britische Luftmine, eine kleinere US-Bombe sowie ein Fass mit giftigen Chemikalien entschärfen. Spaziergänger hatten die große Bombe war am 20. November im Rhein entdeckt.

dpa

Kommentare