Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bischöfin Käßmann: Alkohol am Steuer

+
Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann, ist nach einem Zeitungsbericht betrunken am Steuer erwischt worden.

Hannover - Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, ist betrunken am Steuer ihres Dienstwagens erwischt worden.

EKD-Sprecher Reinhard Mawick bestätigte der Nachrichtenagentur DAPD am Dienstag einen entsprechenden Bericht der “Bild“-Zeitung. Käßmann selbst sagte dem Blatt: “Ich bin über mich selbst erschrocken, dass ich einen so schlimmen Fehler gemacht habe.“ Den rechtlichen Konsequenzen werde sie sich selbstverständlich stellen.

Dem Zeitungsbericht zufolge hatten Streifenpolizisten am vergangenen Samstagabend gegen 23.00 Uhr die Bischöfin in der Innenstadt von Hannover gestoppt, nachdem sie mit ihrem Dienstwagen eine rote Ampel ignoriert hatte. Ein Atemalkoholtest ergab nach Angaben einer EKD-Sprecherin 1,1 Promille, die “Bild“-Zeitung schrieb von “etwa 1,3 Promille“.

Käßmann musste mit zur Polizeiwache, wo ihr eine Blutprobe entnommen wurde. Sollte die Blutprobe einen Wert von 1,1 oder mehr Promille bestätigen, läge eine absolute Fahruntüchtigkeit und eine Straftat vor. Käßmann sagte laut “Bild“: “Mir ist bewusst, wie gefährlich und unverantwortlich Alkohol am Steuer ist.“

EKD-Sprecher Mawick sagte dem DAPD, der “Bild“-Bericht sei richtig. Weitere Stellungnahmen werde es von der Evangelischen Kirche dazu nicht mehr geben.

Ab einem Alkoholgehalt von 1,1 Promille drohen laut Bußgeldkatalog eine Geldstrafe von bis zu 3000 Euro oder Freiheitsentzug, dazu sieben Punkte in Flensburg und sechs Monate bis fünf Jahre Entzug des Führerscheins.

dapd/abg

Kommentare