Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Prozess am Landgericht Bielefeld

Dreifachmord von Hille: Staatsanwalt fordert lebenslänglich

Bielefeld
+
Wegen dreifachen Mordes müssen sich zwei Angeklagte vor dem Landgericht in Bielefeld verantworten (Symbolbild).

Der Hiller-Dreifachmord-Prozess vor dem Landgericht Bielefeld neigt sich dem Ende zu. Jetzt hat der Staatsanwalt sein Plädoyer gehalten. Er fordert die Höchststrafe.

Update vom 12. April: Im Prozess um den Dreifachmord von Hille forderte der Staatsanwalt in seinem Plädoyer lebenslängliche Haftstrafen für beide Angeklagten. Jörg W. und Kevin R. sollen auf einem Hof an der niedersächsischen Grenze drei Menschen umgebracht und sie verscharrt haben. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen als Motiv Habgier vor. Bislang belasteten sich die beiden Angeklagten gegenseitig.

Ursprüngliche Meldung: Am Montag wurde der Prozess um den Dreifachmord von Hille am Landgericht in Bielefeld fortgesetzt. Die Richter vernahmen eine Psychologin. Sie wurde hinzugezogen, um zu klären, ob der Angeklagte Jörg W. für die ihm vorgeworfenen Taten verurteilt werden kann. Das Ergebnis ist eindeutig, wie owl24.de berichtet. 

Bielefeld: Ärztin hält Jörg W. für voll schuldfähig 

Die Gutachterin Sabine Nowara hält den mutmaßlichen Dreifachmörder für voll schuldfähig. Jörg W. sei durchschnittlich intelligent. Der 51-Jährige neige zwar dazu bei seinen Ausführungen maßlos zu übertreiben aber psychisch krank sei er keineswegs, sagte sie den Vorsitzenden am Landgericht in Bielefeld. Auf eine anschließende Sicherungsverwahrung wollte sich die Medizinern nicht festlegen. 

Jörg W. und Kevin R. sollen auf einem Hof an der niedersächsischen Grenze drei Menschen umgebracht haben. Die Staatsanwaltschaft Bielefeld wirft ihnen als Motiv Habgier vor. Bislang schieben sich die Angeklagten die Schuld gegenseitig in die Schuhe. 

Bielefeld: Prozess wird im März fortgesetzt 

Die Ermittler aus Bielefeld gehen derzeit davon aus, dass zwei Tote, ein 72-jähriger Nachbar sowie ein 64-jähriger Hilfsarbeiter, auf das Konto von Jörg W. gehen. Kevin R. soll hingegen für einen Mord verantwortlich sein. Am 4. März wird die Verhandlung fortgesetzt. 

Bielefeld: Auf diesem Hof wurden die drei Leichen entdeckt.

Am Kaukenberg in Paderborn wurden auf offener Straße tödliche Schüsse abgefeuert. Offenbar hat ein Vater seine eigene Tochter getötet, wie owl24.de* berichtet. 

Vier Arbeiter wurden bei einem Bahn-Unglück bei Bielefeld zum Teil schwer verletzt. Die Männer führten Arbeiten an der Oberleitung durch und wollten neue Lampen installieren. Dabei erlitten sie einen Stromschlag. Offenbar gab es zwischen den beiden Firmen, die im Einsatz waren, keine vernüftigen Absprechen, wie owl24.de* berichtet.  

*owl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Kommentare