Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Besserer Schutz gegen unerlaubte Werbeanrufe

Berlin - Die Verbraucher in Deutschland sollen nach Plänen der Bundesregierung besser gegen unerlaubte Telefonwerbung und dubiose Gewinnspiel-Dienste geschützt werden.

Eine Sprecherin des Bundesjustizministeriums sagte am Montag, es gebe entsprechende Überlegungen. Damit bestätigte sie einen Bericht der “Süddeutschen Zeitung“. Danach sollen Bußgelder von derzeit 50 000 auf bis zu 300 000 Euro erhöht werden.

Zudem sollten Verträge über Gewinnspiel-Dienste nur noch wirksam sein, wenn sie schriftlich, per Fax oder per E-Mail geschlossen wurden, meldet das Blatt unter Berufung auf ein Eckpunktepapier des Ministeriums. Bei diesen Diensten trägt eine Firma jemanden gegen Entgelt zum Beispiel bei diversen Gewinnspielen ein. Verbrauchern würden solche Verträge häufig untergeschoben - zum Teil mit Monatskosten über 1000 Euro.

Zum Zeitplan, etwa wann die neuen Regeln in Kraft treten sollen, äußerte sich die Ministeriumssprecherin nicht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare