Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Was sagen Sie dazu? Zoo will Knut ausstopfen lassen

Berlin - Der Berliner Zoo hat trotz vereinzelter Kritik die Entscheidung verteidigt, den verendeten Eisbären Knut auszustopfen. Was sagen Sie dazu? Stimmen Sie ab!


Lesen Sie auch:

Zoo Berlin: Woran Eisbär Knut gestorben ist

Knut sei ein “weltweites, emotionales Maskottchen“ gewesen, sagte Bärenkurator Heiner Klös am Mittwoch dem RBB-Hörfunksender Radio 88,8. Er solle nun im Naturkundemuseum weiter für die Bildung genutzt werden, “da es ja nicht mehr so viele Eisbären gibt“.


Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben

Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben © dpa
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben © dpa
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben © dpa/ap
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben © dpa/ap
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben © dpa/ap
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben © dpa/ap
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben © dpa/ap
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben © dpa/ap
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben © dpa/ap
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben © dpa/ap
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben © dpa/ap
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben © dpa/ap
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben © dpa/ap
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben © dpa/ap
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben © dpa/ap
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben © dpa/ap
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben © dpa/ap
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben © dpa
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben © dpa
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben © dpa
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben © dpa
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben © dpa
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben © dpa
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben © dpa
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben © dpa
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben © dpa
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben © dpa
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben © dpa
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben © dpa
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben © dpa
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben © dpa
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben © dpa
Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben © dpa/ap

Klös betonte, dass bis auf das Gehirn alle Organe des Bären wie Leber oder Niere “tipptopp“ gewesen seien. Eine Herzattacke oder eine Vergiftung könnten damit ausgeschlossen werden. Was genau zu der Veränderung im Gehirn geführt habe, lasse sich noch nicht sagen. Er selbst sei noch eine Stunde vor Knuts Tod am Gehege gewesen. Zu diesem Zeitpunkt sei alles “normal“ gewesen.

Auch die umstehenden Besucher hätten nichts Ungewöhnliches bemerkt, sagte der Bärenexperte. “Viele der dort stehenden Damen haben meine Handynummer, die hätten mich angerufen.“ Offenbar habe Knut unter einem neuronalen Problem gelitten, das “urplötzlich sichtbar“ geworden sei, erläuterte Klös. “Dann war es zu spät.“

dapd

Kommentare