Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Berlin: Neuer Giftmischer-Fall auf Weihnachtsmarkt

Berlin - In Berlin ist offenbar eine weitere Weihnachtsmarkt-Besucherin vergiftet worden. Das Opfer ist ein 15-jähriges Mädchen.

Die Teenagerin sei am Samstagabend auf dem Markt am Alexanderplatz zu einem Schnaps eingeladen worden und habe sich anschließend übergeben müssen, berichtete die Polizei am Sonntag. Die 15-Jährige, die nach Angaben eines Polizeisprechers nichts von den bisherigen Vergiftungsfällen wusste, klagte nach der Einladung des Unbekannten über Übelkeit und Erinnerungslücken. Sie wurde deshalb ins Krankenhaus gebracht. Nach einer ambulanten Behandlung konnte sie aber wieder nach Hause gehen. Ärzte stellten fest, dass dem Alkohol eine noch nicht definierte Substanz beigemischt war

Noch ist unklar, ob es sich um den gleichen Täter handelt, der in den vergangenen Tagen bereits sieben Menschen auf verschiedenen Berliner Weihnachtsmärkten vergiftet haben soll. Im Gegensatz zu den anderen Fällen trug der mutmaßliche Täter diesmal ein Weihnachtsmannkostüm. Außerdem soll er am Samstagabend keine Schnapsfläschchen, sondern einen gefüllten Pappbecher gereicht haben.

Seit Mittwoch waren auf den Weihnachtsmärkten am Opernpalais, an der Gedächtniskirche und am Alexanderplatz bereits sieben Menschen Opfer eines mysteriösen Giftmischers geworden. Die Passanten wurden von ihm zum Schnapstrinken eingeladen und klagten anschließend über Übelkeit. Als Täter wird ein Mann mit kurzen, dunkelblonden Haaren und einem rundlichen Gesicht gesucht, der etwa 45 Jahre alt und 1,80 Meter groß sein soll. Von ihm fehlt bislang jede Spur.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © ap

Kommentare