Daniela Ludwig präsentiert Drogen - und Suchtbericht 2019

„Wir müssen weg von Ideologien und hin zu neuen Akzenten!“

+
Daniela Ludwig (CSU), Drogenbeauftragte der Bundesregierung, hält während der Vorstellung des Drogen- und Suchtberichts der Bundesregierung im Haus der Bundespressekonferenz den Bericht in den Händen.

Berlin - Daniela Ludwig hat den Drogen- und Suchtbericth 2019 vorgestellt und plädiert für eine offenen Dialog anstatt "ideologiebasierter Debatten".

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Der Bericht zeigt aktuelle Trends und Prävalenzen auf, sowohl bei den illegalen als auch bei den legalen Substanzen. Darüber hinaus bietet er einen Überblick über alle neuen gesetzlichen Regelungen und Projekte beim Thema Drogen und Sucht. 

Rauchen kommt aus der Mode

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig: „Der Bericht macht deutlich, wo es noch offene Baustellen gibt und wo wir bereits gute Fortschritte erzielt haben. Gute Entwicklungen sehen wir bei dem Thema Tabak – Rauchen wird langsam wirklich out. Dafür sehen wir, dass der Konsum von E-Zigaretten klar ansteigt, gerade bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Diesen Trend gilt es zu stoppen. Ein Grund mehr für ein Tabakaußenwerbeverbot mit allen Dampfprodukten inklusive!“ 

Cannabis die am häufigsten konsumierte (illegale) Droge

Bei den illegalen Substanzen bleibt Cannabis nach wie vor die am häufigsten konsumierte Droge. Sowohl bei den Erwachsenen, als auch bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen. 19 Prozent der Jugendlichen gaben an, in ihrem Leben Cannabis konsumiert zu haben, bei den jungen Erwachsenen (18 bis 25 Jahre) waren dies 42,5 Prozent. 

Zahl der Drogentoten konstant

Substanzen wie Heroin, Neue Psychoaktive Stoffe oder Kokain sind dagegen insgesamt weniger konsumiert worden. Dennoch sind opioidhaltige Substanzen, wie beispielsweise Heroin, weiterhin die Hauptursache, weshalb Menschen an Drogen versterben. Die Zahl der Drogentoten ist im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr nahezu konstant geblieben (2017: 1.272 Personen, 2018: 1.276 Personen)

Mehr Hilfe für suchtkranke Menschen

Dazu die Drogenbeauftragte Daniela Ludwig weiter: „Selbst wenn die Zahlen der jährlich an illegalen Substanzen Verstorbenen seit einigen Jahren fast gleich bleiben, will ich hier noch einmal klar sagen: Zentral ist, was die Gesundheit der Menschen schützt! Eigenbedarf bei harten Drogen wie Kokain oder Heroin kommt daher absolut nicht in Frage! Wichtiger ist, in der Praxis die Anstrengungen für suchtkranke Menschen zu verstärken. Zum Beispiel durch eine flächendeckende Substitution. Hierfür müssen wir mehr Ärzte gewinnen und erreichen, dass auch die nächste Generation der Ärzteschaft sich für die Gesundheit aller Menschen in diesem Land stark macht. Suchtkranke dürfen nicht vergessen werden! Drogenpolitik heißt Gesundheitspolitik – und zwar für alle!“

Offene Dialoge statt ideologiebasierte Debatten

Die Drogenbeauftragte Ludwig betonte in ihrem Statement, dass es bei der Drogen – und Suchtpolitik an der Zeit sei, endlich mehr offene Dialoge zu führen statt ideologiebasierter Debatten. Das gemeinsame Ziel sollte sein, den suchtkranken Menschen und ihren Angehörigen mehr Aufmerksamkeit zu geben und wirkungsvolle Präventionsmaßnahmen zu ergreifen. 

Weitere Informationen zum Thema sowie den Drogen – und Suchtbericht 2019 als barrierefreien Download finden Sie unter: www.drogenbeauftragte.de

Pressemitteilung Daniela Ludwig (Drogenbeauftragte der Bundesregierung)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT