Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Telegram wenig genutzt

Follower von Attila Hildmann ignorieren seine Nachrichten: Kochbuchautor teilt Gewaltfantasien

Attila Hildmann hält ein Mikrofon in der linken Hand und streckt die rechte nach oben, um den Mittelfinger zu zeigen. Er trägt eine Gasmaske.
+
Attila Hildmann verbreitet über den Messengerdienst Telegram irre Gewaltfantasien. Doch seine Follower lesen sie kaum.

Per Telegram verbreitet Verschwörungstheoretiker Attila Hildmann eine Sammlung all seiner Gewaltfantasien. Doch kaum einer liest das Machwerk.

Berlin – Es ist eine der längsten Nachrichten, die Verschwörungstheoretiker Attila Hildmann je auf seinem Telegram-Kanal geteilt hat. In der Nachricht vom Montag, 28. September 2020, sind vieler seiner Verschwörungstheorien zusammengefasst. Sie strotzt vor widerlichen Gewaltfantasien*, berichtet 24hamburg.de/politik. Doch nur wenige Follower seines Telegram-Kanals lesen dieses Pamphlet überhaupt, wie die Zugriffszahlen zeigen.

Doch vielleicht vergrößert der Verschwörungstheoretiker bald seine Telegram-Gruppe. Denn Attila Hildmann plant, jedem Haushalt in Deutschland einen Flyer zu schicken. Ob die Ankündigung wahr ist, wird sich zeigen. Schon andere Ankündigungen des Kochbuchautoren erwiesen sich als falsch. Wie der Anschlag auf das Atomkraftwerk in Brokdorf* beispielsweise. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Kommentare