Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bergung der "Waldhof" läuft auf vollen Touren

+
Bergung des Säuretankers "Waldhof".

St.Goarshausen - Die Bergung des nahe dem Loreleyfelsen auf dem Rhein verunglückten Säuretankers “Waldhof“ läuft auf Hochtouren. Trotzdem gibt es noch immer Stau auf dem Rhein.

Am Dienstagmorgen wurde die “Grizzly“, der kleinste der insgesamt drei Schwimmkräne, ausgetauscht, das Tankerwrack wird nun von den beiden 300-Tonnen-Kränen “Atlas“ und “Amsterdam“ gesichert. Letzterer wurde erstmals dafür eingesetzt, wie ein Sprecher der Einsatzleitung in St. Goarshausen auf Anfrage sagte. Weitere Stahlseile sollten anschließend unter dem Wrack verlegt werden. Das Schiff werde von den Kränen aber nur gehalten, bewegt werden müsse es für diese Arbeiten nicht.

Lesen Sie auch:

Schaulustige vor Tanker-Bergung gewarnt

Säure-Tanker kentert an Loreley - Zwei Vermisste

Nach Einschätzung der Bergungsexperten einer deutsch-niederländischen Spezialfirma wird das Schiff bis Mittwochnachmittag so weit sein, dass es von dem Geflecht aus Stahlseilen sicher gestützt wird. Anschließend soll mit Hilfe von Probebohrungen festgestellt werden, ob die Schwefelsäure an Bord in Kontakt mit Flußwasser gekommen ist und sich dadurch explosives Wasserstoffgas gebildet hat. Danach wird entschieden, wie bei der Bergung weiter vorgegangen soll. “Die Experten entscheiden immer von Moment zu Moment“, sagte der Sprecher. Ein starr vorgezeichnetes Vorgehen gebe es wegen vieler Unwägbarkeiten bei den komplizierten Arbeiten nicht.

Stattdessen hätten die Spezialisten unterschiedliche Szenarien und mögliche Vorgehensweisen in einem Bergungskonzept zusammengefasst, das am Dienstag der Einsatzleitung sowie dem Wasser- und Schiffahrtsamt vorgestellt werden sollte. Für Mittwoch wurden umfangreiche Sperrungen im Bahn- und Straßenverkehr angekündigt worden, auch der Rhein soll kurzzeitig wieder voll gesperrt werden. Während der havarierte Tanker flussaufwärts auch am Dienstag von Schiffen passiert werden konnte, stauen sich nach den Angaben der Einsatzleitung auf der gesperrten Gegenrichtung in Richtung Niederrhein am Dienstag mehr als 300 Schiffe etwa hundert Kilometer weit.

dapd

Kommentare