Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zeichen war einst Symbol in der Hitlerjugend

Was für ein Nazi-Mist: Bauer verteilt Dung als NS-Symbol auf Acker

Auf so einem Feld streute ein Bauer aus dem mittelhessischen Kirtorf den Mist in Form einer Wolfsangel aus. In rechtsextremen Kontexten ist das NS-Symbol verboten.
+
Auf so einem Feld streute ein Bauer aus dem mittelhessischen Kirtorf den Mist in Form einer Wolfsangel aus. In rechtsextremen Kontexten ist das NS-Symbol verboten.

Ein Bauer hat aus Mist ein Nazi-Symbol auf seinem Acker gemacht. Nun ermittelt die Polizei gegen den Mann aus Mittelhessen. Andere dürfen das Zeichen dagegen benutzen.

Ein Bauer hat im mittelhessischen Kirtorf mit einem Nazi-Symbol* aus Mist auf seinem Feld für Aufsehen gesorgt. Der 56-Jährige verbreitete den Dung auf seinem Acker in Form einer sogenannten Wolfsangel. Im rechtsextremen Kontext ist die Gabor-Rune verboten, wie *HNA.de berichtet.

Der Mann soll in dem 3000-Einwohner-Städtchen bereits öfter mit seinen politischen Ansichten aufgefallen sein. Nun ermittelt die Polizei gegen ihn wegen der Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole. Den Mist musste er auf seinem Feld so verteilen, dass die Wolfsangel nicht mehr zu erkennen ist.

Das Symbol war einst in der Hitlerjugend und von Heinrich Himmlers Organisation Werwolf verwendet worden. Heute taucht es noch in mehreren Stadtlogos auf, auch in der Forstwirtschaft wird es weiterhin verwendet. 

Währenddessen wehrt sich ein berühmter Comic-Zeichner gegen den Missbrauch seiner Werke: Ralph Ruthe setzt ein klares Statement gegen rechte Plagiate seiner Comics, wie owl24.de* berichtet.

*HNA.de, fr.de und owl24.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare