Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Am Aschauer Weiher

Aufatmen in Bischofswiesen: 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe erfolgreich entschärft

Aufatmen in Bischofswiesen: 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe erfolgreich entschärft

Diese Frau ist zum Anbeißen

+
Das Motto der "Fashion Food": Mit Essen spielt man nicht - Essen trägt man!

Berlin - Lange Algen in den Haaren, ein Kragen aus Oktopustentakeln und ein Minirock aus Schweinefett: Mit Essen spielt man nicht - Essen trägt man!

So sehen es jedenfalls Sternekoch Roland Trettl und Fotograf Helge Kirchberger. Auf der blanken Haut ihrer Models arrangieren die beiden Österreicher Lebensmittel zu Kleidung und Schmuck. Wo Carpaccio so elegant in Szene gesetzt wird, ist schnell klar: Haute Couture muss nicht unbedingt aus edlen Stoffen bestehen. Das Museum für Kommunikation in Berlin zeigt vom 29. Oktober bis 29. Januar in einer Fotoausstellung rund 50 Arbeiten. Mehr als die Hälfte der großformatigen Aufnahmen entstanden extra für die Ausstellung und werden zum ersten Mal öffentlich ausgestellt.

Ausstellung "Fashion Food": Mode zum Anbeißen

dpa

Kommentare