Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kinderverein erstattet Anzeige

An Pädophile verkauft: Jugendamt soll Sohn zu Horror-Mutter zurückgeschickt haben

Eine Mutter bot im Raum Freiburg ihren Sohn zur Vergewaltigung an - dieser Fall sorgte weltweit für Grauen. Jetzt gibt es Anzeigen gegen die Richter und das Jugendamt. Sie sollen nicht reagiert haben.

Im Fall des von seiner Mutter und deren Lebensgefährten an Pädophile zum Missbrauch verkauften Jungen (9) aus dem Raum Freiburg hat der Deutsche Kinderverein Anzeige gegen Behördenvertreter erstattet. Angezeigt worden seien die in der Vergangenheit mit dem Jungen befassten Richter und Behördenvertreter, teilte die Organisation am Montag in Essen mit.

Die Strafanzeige lautet demnach auf den Verdacht der Rechtsbeugung und der Verletzung der Fürsorge- und Erziehungspflicht. Vereinsgeschäftsführer Rainer Rettinger erklärte, der Staat sie "berechtigt und sogar verpflichtet, in die Autonomie elterlichen Handelns einzugreifen, wenn das Wohl eines Kinds gefährdet ist".

Kind wurde zurück zur Familie geschickt - trotz Warnungen

Warum mehrere Gerichte trotz Warnungen von Polizei und Jugendamt das Kind zurück in die Familie geschickt hatten, müsse nun geklärt werden. Die Mutter und ihr wegen Pädophilie vorbestrafter Lebensgefährte sollen das Kind über mehr als zwei Jahre Pädophilen gegen Geld zum Missbrauch angeboten haben.

Der Deutsche Kinderverein verwies darauf, dass der Junge vom Jugendamt in Obhut genommen worden war, aber per Gerichtsentscheiden wieder zur Mutter zurück geschickt wurde. Damit stünden die behördlichen und gerichtlichen Entscheidungen "in einem kausalen Zusammenhang für die Fortsetzung der Missbrauchshandlungen".

Ein dreijähriger Junge starb im Oktober in Dillingen (Bayern). Es wird geprüft, ob ein Tötungsdelikt vorliegt. Eine Behörde räumte jetzt eine Panne ein.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare