90 Amokdrohungen von Unbekanntem

+
Der Verfasser hat für Amokalarm an Schulen und Universitäten gesorgt (Symbolfoto)

Tübingen - Die Serie von Amokdrohungen gegen Schulen und Universitäten vor einer Woche hat ein größeres Ausmaß als gedacht.

Inzwischen seien den Ermittlern 90 Drohbriefe aus mehreren Bundesländern bekannt, in denen ein Unbekannter Amokläufe androhte, sagte ein Sprecher der federführenden Landespolizeidirektion Tübingen am Montag.


Schwerpunkt sei weiterhin Baden-Württemberg, aber auch Empfänger in Nordrhein-Westfalen und im Saarland hätten die Drohbriefe bekommen. “Wir erwarten, dass nach dem Ende der Ferien weitere Briefe auftauchen werden“, sagte der Sprecher. Von dem Verfasser fehlte weiterhin jede Spur.

Die schlimmsten Amokläufe an Schulen

Amoklauf- Schulen-Amok-Waffen-Schüler
19. Februar 2002: In Freising erschießt ein 22-Jähriger drei Menschen und dann sich selbst. Unter den Opfern ist der Direktor der Wirtschaftschule, von der er suspendiert worden war. © dpa
Amoklauf- Schulen-Amok-Waffen-Schüler
19. Februar 2002: Erst erschießt der Amokläufer zwei Männer von einer Dekorationsfirma in Eching, dann fährt er in seine ehemalige Schule. © dpa
Amoklauf- Schulen-Amok-Waffen-Schüler
19. Februar 2002: In der Wirtschaftsschule in Freising tötete der Amokläufer den Schulleiter, verletzte einen Lehrer schwer und tötete anschließend sich selbst. © dpa
Amoklauf- Schulen-Amok-Waffen-Schüler
19. Februar 2002: Der Screenshot aus einem Polizeivideo zeigt ein Klassenzimmer mit Computern in der Freisinger Wirtschaftsschule. Vor dem Raum hatte der Amokläufer eine Rohrbombe gezündet. © dpa
Amoklauf- Schulen-Amok-Waffen-Schüler
19. Februar 2002: Polizeiaufgebot vor der Wirtschaftsschule in Freising. © dpa
Amoklauf- Schulen-Amok-Waffen-Schüler
Schüler bringen ein Trauerplakat am Eingang der Wirtschaftsschule in Freising an. © dpa
Amoklauf- Schulen-Amok-Waffen-Schüler
19. Februar 2002: Die Polizei sucht mit Sprengstoffhunden nach weiteren Spuren des Amoklaufs in Freising.  © dpa
Amoklauf- Schulen-Amok-Waffen-Schüler
Die Tatwaffen vom Amoklauf in Freising. © dpa
Amoklauf- Schulen-Amok-Waffen-Schüler
Mehrere hundert Menschen besuchten in Freising im Hohen Dom den Trauer-Gottesdienst. © dpa
Amoklauf- Schulen-Amok-Waffen-Schüler
26. April 2002: Ein Blumenmeer an der Eingangstür des Erfurter Gutenberg-Gymnasium erinnert an die Opfer des Schulmassakers von Erfurt. Bei der Bluttat erschoss ein 19-Jähriger 16 Menschen und sich selbst. © dpa
Amoklauf- Schulen-Amok-Waffen-Schüler
26. April 2002: Die Polizei sichert die Umgebung des Erfurter Gutenberg-Gymnasiums. © dpa
Amoklauf- Schulen-Amok-Waffen-Schüler
26. April 2002: In einem Fenster des Erfurter Gutenberg-Gymnasiums ist ein Zettel mit der Aufschrift "Hilfe" angebracht, während im Hintergrund ein Polizist den Raum untersucht. © dpa
Amoklauf- Schulen-Amok-Waffen-Schüler
Der 19-Jährige Amokläufer von Erfurt: Robert Steinhäuser. © dpa
Amoklauf- Schulen-Amok-Waffen-Schüler
Am Freitag, den 26. April 2002  stürmte Steinhäuser das Gymnasium und tötete während eines Amoklaufes 16 Menschen und sich selbst. © dpa
Amoklauf- Schulen-Amok-Waffen-Schüler
Ein Absperrband der Polizei trennt am 27. April 2002 vor dem Gutenberg-Gymnasium in Erfurt die Presse von den Trauernden. © dpa
Amoklauf- Schulen-Amok-Waffen-Schüler
26. April 2002: Der ehemalige Schüler hatte zwölf Lehrer, zwei Schüler, eine Sekretärin, ein Polizisten und anschliessend sich selbst erschossen. Gegen 11 Uhr hallte die ersten Schüsse durch das Schulgebäude. © dpa
Amoklauf- Schulen-Amok-Waffen-Schüler-kranz
Coburg, 2. Juli 2003: Schüler Florian K. tötete sich nach Schüssen auf zwei Lehrer. Eine Schülerin legt einen Zettel an ein Trauergebinde vor der Coburger Realschule 2. © dpa
Amoklauf- Schulen-Amok-Waffen-Schüler
Das Bild vom zeigt die Coburger Realschule 2 von oben. © dpa
Amoklauf- Schulen-Amok-Waffen-Schüler
2. Juli 2003: Ein Großaufgebot an Rettungskräften steht vor der Coburger Realschule 2. © dpa
Amoklauf- Schulen-Amok-Waffen-Schüler-
Coburg, 2. Juli 2003: Schüler flüchteten panikartig aus dem Klassenzimmer im ersten Stock. Die Lamellen gingen dabei zu Bruch.  © dpa
Bestatter tragen am Mittwoch (02.07.2003) den Sarg mit dem Leichnam eines 16-jährigen Schüler der Coburger Realschule 2 aus dem Gebäude. © dpa
Amoklauf- Schulen-Amok-Waffen-Schüler
2. Juli 2003: Eine Lehrerin versuchte noch den Schüler davon abzuhalten sich selbst zu erschießen. © dpa
Amoklauf- Schulen-Amok-Waffen-Schüler
Mit dieser Pistole Walther PPK, schoss Florian am 2. Juli 2003 auf die Lehrer. Mit dem Colt (l) der Marke Python 357 Magnum erschoss sich der 16-Jährige dann selbst. © dpa
Amoklauf- Schulen-Amok-Waffen-Schüler
20. November 2006: Ein 18-jähriger Amokläufer verletzt in seiner ehemaligen Schule in Emsdetten 37 Menschen und nimmt sich danach das Leben. © dpa
Amoklauf- Schulen-Amok-Waffen-Schüler
20. November 2006: Im Kampfanzug und Waffe posierte Sebstian B. im Internet. Er wollte einmal der Größte sein. © dpa
Amoklauf- Schulen-Amok-Waffen-Schüler
20. November 2006: Sondereinsatzkräfte der Polizei im Einsatz an der Geschwister-Scholl-Schule in Emsdetten. © dpa
Amoklauf- Schulen-Amok-Waffen-Schüler
20. November 2006: Selbstporträt des Schülers. Nach seiner Tat richtet er sich mit einem Schuss in den Kopf selbst. © dpa
Amoklauf- Schulen-Amok-Waffen-Schüler
20. November 2006: Mit dieser Perkussionswaffe, 15 mm Laufdurchmesser nahm sich der Amokläufer das Leben.  © dpa
Amoklauf- Schulen-Amok-Waffen-Schüler
Im Internet veröffentlichte der Täter Parolen. © dpa

Kommentare