Nicht der erste Vorfall

Schmuddelbilder auf Infoscreen - Polizei ermittelt wegen gehacktem Bildschirm

+
Der Infoscreen in Altena (NRW) musste von der Polizei abgeklebt werden. 

Statt des gewohnten Infodienstes wurden die Bürger von Altena (NRW) auf einem Infoscreen mit anderen Inhalten überrascht. Die Polizei reagierte und ermittelt nun.

Update vom 24. Juli 2019: Im Falle der gehackten Infoscreen am Parkplatz „Langer Kamp“ in Altena, auf der statt Informationen für Stadtbesucher Schmuddelbilder zu sehen waren, konnte noch immer kein Tatverdächtiger ermittelt werden. Das teilte ein Sprecher der Polizeibehörde Märkischer Kreis auf Anfrage der Ippen-Zentralredaktion am Dienstag mit. Bisher seien keine Hinweise in dem Fall eingegangen. Es sei wahrscheinlich, dass das Verfahren mangels Tatverdächtiger in einigen Wochen eingestellt werde, so der Sprecher. 

Schmuddelbilder auf Bildschirm - Polizei ermittelt wegen gehacktem Infoscreen

Erstmeldung vom 11. Juli 2019: Altena - Ein ungewohnter Anblick überraschte am Mittwoch die Bürger der Burgstadt Altena in Nordrhein-Westfalen. Die Kleinstadt mit knapp 20.000 Einwohnern im Märkischen Kreis ist eigentlich für die örtliche Burg bekannt. Nun drehen sich die Schlagzeilen allerdings um einen Infoscreen. Der zeigte nämlich nicht wie sonst Informationen, sondern ein Porno-Foto - und das nicht zum ersten Mal. 

Infoscreen in Altena gehackt - Schmuddel-Foto eingestellt

Der öffentliche Infoscreen steht am Parkplatz „Langer Kamp“. Dort parken die Besucher der Burg, des Deutschen Drahtmuseums sowie die Innenstadtbesucher. Außerdem hält an dem Parkplatz der Bürgerbus. Am Mittwoch konnte dann jeder, der vorbeiging, ein Porno-Foto bestaunen. Hacker hatten sich Zugriff auf den Bildschirm verschafft und das Foto eingestellt, berichtet die Polizei. „Nackte Tatsachen statt nüchterne Fakten“ titelte die Polizei in ihrer Pressemeldung. 

Wie der Westfälische Anzeiger in Erfahrung brachte, wurde zu dem Bild noch Werbung für eine Internetseite eingeblendet. Eine Polizeistreife bemerkte das Schmuddel-Foto am Mittag beim Vorbeifahren und verdeckte den Bildschirm mit Goldfolie und Klebeband. Am Abend verdeckte die Folie den Infoscreen dann nicht mehr komplett und so war ein grüner Bildschirm zu sehen. Die zuständige Fachfirma sowie ein örtlicher Betrieb sollen sowohl den Router als auch das eigentliche Programm von den Sicherheitseinstellungen her nochmal überarbeitet haben. Man versuche dennoch den normalen Betrieb so schnell wie möglich wieder aufzunehmen. 

Nicht der erste Vorfall in Altena

Die Polizei ermittelt nun wegen eines Sexualdeliktes. Bereits 2014 waren pornografische Inhalte auf dem Infoscreen zu sehen. Damals waren jedoch keine Hacker am Werk, sondern auf dem Infoscreen wurde einfach manuell eine dementsprechende Internetseite eingestellt. 

Für Aufsehen sorgte in Altena vergangenes Jahr der Messerangriff auf den Bürgermeister

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT