Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Afghanistan: Bischofswieser Soldat zielte auf Kameraden

Bischofswiesen - Der Soldat, der einen Kameraden mit seiner Pistole bedroht haben soll, gehört dem Bischofswieser Gebirgsjägerbataillon 232 an.

Das bestätigte der Pressesprecher der Gebirgsjägerbrigade 23, Hauptmann Sven-Darius Schulze, gegenüber BGLand24.

Ein Hauptgefreiter soll einem Stabsgefreiten am vergangenen Freitag während einer Patrouille in Nordafghanistan im Streit die Waffe aus der Halterung gezogen und an den Kopf gehalten haben. Der bedrohte Soldat habe die Waffe “weggeschlagen“. Konsequenzen bis hin zur unehrenhaften Entlassung würden geprüft, heißt es.

Lesen Sie auch:

Neuer Afghanistan-Vorfall: Bundeswehrsoldat zielte auf Kameraden

Ich hatt' einen Kameraden

Die Bischofswieser Soldaten gehören dem Ausbildungs- und Schutzbataillon Masar-i-Scharif an. Sie kämpfen an vorderster Front an der Seite der afghanischen Armee gegen die radikalislamischen Taliban. Bereits vor Weihnachten ist es dort zu einem Unfall gekommen. Der Hauptgefreite Oliver O. kam durch den Schuss aus der Waffe eines Kameraden ums Leben.

dpa/red

Kommentare