Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kooperation am Bodensee

Mehr als 100 Millionen Euro: Daimler investiert in eine vergessene Alternative zum E-Auto

Daimler-Chef Ola Källenius bei einer Präsentation von Mercedes auf der IAA. Im Hintergrund der Mercedes EQ - ein E-Auto der Daimler AG.
+
Daimler-Chef Ola Källenius bei einer Präsentation von Mercedes auf der IAA. Im Hintergrund der Mercedes EQ - ein E-Auto der Daimler AG.

Eine neunstellige Summe - mehr als 100 Millionen Euro - wollen Volvo und Daimler in die Forschung zum Wasserstoffantrieb investieren. Die Technik soll vorerst aber vorerst nicht in Autos eingesetzt werden.

Stuttgart/Friedrichshafen - Daimler forscht seit 1997 an wasserstoffbasierten Brennstoffzellen als Alternative zur Elektromobilität. Im April gab sie bekannt, ihre Ressourcen in diesem Bereich mit Volvo zu bündeln.

Wie BW24* berichtet, wollen Volvo und Daimler jeweils mehr als 100 Millionen Euro in die Forschung investieren. Die Brennstoffzellen sollen aber vorerst gar nicht für Autos eingesetzt werden. Daimler will die Zellen bald in einem Bereich auf den Markt bringen, der absolut nichts mit Fahrzeugen zu tun hat.

Auch Daimler und BMW haben sich verbündet: Das steckt hinter der Kooperation. (BW24* berichtete)

*BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Kommentare