SPD Ainring geht einig in den Bundestagswahlkampf

Vorstandsteam mit Vorsitzender Margret Sturm-Wiersig einstimmig bestätigt

+
Die SPD Ainring stellte bei der Jahreshauptversammlung die Weichen für den Bundestagswahlkampf (von links nach rechts): Fritz Lorber, Günter Ufertinger, Hubert Wiersig, Margret Sturm-Wiersig, Ludwig Moderegger, Dieter Engel, Hans Vocklinger, Roman Niederberger, Hans Dlugaszewicz

Ainring - Mit einem deutlichen Vertrauensbeweis für ihr Vorstandsteam startet die SPD Ainring in den Bundestagswahlkampf: bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Doppler wurde die Vorsitzende Margret Sturm-Wiersig mit ihrer Mannschaft einstimmig bestätigt. Mit verschiedenen Aktionen und Veranstaltungen will sich der Ortsverein vor allem mit Themen der sozialen Gerechtigkeit im Wahlkampf einbringen.

Nachdem sie die Ortsvereinsmitglieder und als Gäste den Kreisvorsitzenden Roman Niederberger und den SPD-Geschäftsführer Günter Wolf im Gasthof Doppler begrüßt hatte, erstattete die Margret Sturm-Wiersig ihren Rechenschaftsbericht als Ortsvorsitzende der SPD Ainring. In den letzten zwölf Monaten hat sich der Ortsverein bei vier Treffen mit kommunalpolitischen Themen befasst. Besonders hob sie die gut besuchte Diskussionsveranstaltung „Bericht aus Berlin“ mit der heimischen Bundestagsabgeordneten Dr. Bärbel Kofler im November 2016 hervor.

Eine positive Entwicklung und genügend Reserven für die anstehenden Wahlkämpfe konnte Kassierer Siegfried Fritsch in seinem anschließenden Bericht darstellen; von den Revisoren wurde ihm eine anstandsfreie Kassenführung bescheinigt. In der anschließenden Aussprache über die Arbeit im vergangene Jahr berichtete Gemeinderat Ludwig Moderegger über die Initiativen und Anträge der Fraktion. Während man im Verkehrsbereich Erfolge erzielt habe, sei leider die Unterstützung der Mietpreisbremse durch Erstellung eines Mietspiegels an der Gemeinderatsmehrheit gescheitert. Trotzdem werde man beim Thema „gutes und bezahlbares Wohnen“ in Ainring nicht lockerlassen, war er sich mit seiner Gemeinderatskollegin Margret Sturm-Wiersig einig.

Nachdem die Ortsvereinsmitglieder dem Vorstand einstimmig die Entlastung erteilt hatten, gab es auch bei den anstehenden Vorstandswahlen keine Gegenstimmen: Margret Sturm-Wiersig wurde als Ortsvereinsvorsitzende einstimmig wiedergewählt und ebenso Ludwig Moderegger als ihr Stellvertreter bestätigt. Siegfried Fritsch wurde erneut als Kassierer gewählt, ebenso Günter Ufertinger als Schriftführer. Als neues Mitglied im Vorstand wurde Hans Dlugaszewicz als Beisitzer gewählt. Als Revisoren wurden Dieter Engel und Hans Vocklinger bestätigt. Nachdem bereits jetzt die Bezirks- und Landtagswahlen im kommenden Jahr vorbereitet werden müssen, wurden die Ortsvereinsvorsitzende und Fritz Lorber als Delegierte für die Aufstellungskonferenz gewählt.

Im Bundestagswahlkampf will sich die SPD Ainring an der Aktion „Unterwegs und mittendrin“ beteiligen und mit Bärbel Kofler vor Ort die Bürgerinnen und Bürger ansprechen. Außerdem will der Ortsverein in der heißen Phase des Wahlkampfs auch noch mit einer eigenen Postkarte informieren und zur Wahl aufrufen. In der anschließenden Diskussion mit dem SPD-Kreisvorsitzenden Roman Niederberger machten die Ainringer Sozialdemokraten deutlich, dass sie bei den Inhalten auf klassische Themen der sozialen Gerechtigkeit setzen wollen. Nicht nur bei der Krankenversicherung, sondern auf lange Sicht auch im Rentensystem brauche es eine solidarische Bürgerversicherung, die jeden absichert und in die alle gemeinsam einzahlen, zeigte sich Hans Dlugaszewicz überzeugt. „Die Miete frisst bei vielen Menschen einen immer größeren Teil des Einkommens“, meinte Ludwig Moderegger und sprach sich für eine Wiederbelebung des sozialen Wohnungsbaus und neue Wege zur Eigentumsförderung aus. Einhellig begrüßten die Ainringer SPDler die Pläne des Kanzlerkandidaten Martin Schulz für massive Investitionen in den Bildungssektor und für gebührenfreie Betreuungsangebote.

„Wir arbeiten seit vielen Jahren aktiv mit unserer Bundestagsabgeordneten Bärbel Kofler zusammen, die seit ihrer Jugend unsere Gemeinde und die Anliegen unserer Bürgerinnen und Bürger kennt. Deswegen werden wir auch mit voller Kraft Wahlkampf für Martin Schulz und Bärbel Kofler machen“, kündigte die wiedergewählte Ortsvorsitzende zum Schluss der Veranstaltung an.

SPD Berchtesgadener Land, Roman Niederberger

Zurück zur Übersicht: Vereine & Parteien

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweis

Inhalte Drittanbieter
Die in diesem Ressort aufgeführten Artikel und Meldungen stammen nicht von der OVB24-Redaktion, sondern von den Vereinen, Parteien und Behörden aus der Region. Die Inhalte dieser Pressemeldungen spiegeln nicht die Meinung der Redaktion. Die OVB24-Redaktion übernimmt für die Inhalte der Artikel keine Haftung. Sollten Inhalte der hier veröffentlichten Artikel gegen die Netiquette verstoßen, können Sie diese der Redaktion melden - über den Button „Fehler melden“ (unterhalb der Überschrift des entsprechenden Artikels).

Live: Top-Artikel unserer Leser