Sven Kluba bleibt CSU Parteivorsitzender in Ainring

Ainringer CSU weiter unter bewährter Führung

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die CSU Ainring setzt auf bewährte Führung: (v. l.n. r.): Birgit Durst, Bruno Thurnhausstatter, Ernst Peter, Peter Eckl junior, Dr. Christoph Werner, Anton Mühlbauer, Rosemarie Bernauer, Sven Zetzsche, Sven Kluba, Herbert Fendt, MdL Michaela Kaniber und Bürgermeister Hans Eschlberger.

Ainring - Zur Jahreshauptversammlung des Ortsverbandes der Ainringer CSU beim Auwirt in Hammerau durfte Ortsvorsitzender Sven Kluba neben Bürgermeister Hans Eschlberger, zahlreichen Mitgliedern und Gemeinderäten auch die Stimmkreisabgeordnete und Mitglied des Bayerischen Landtags Michaela Kaniber begrüßen, die für ihre klaren und offenen Worten zur aktuellen politischen Situation in Deutschland lang anhaltenden Beifall der Zuhörer erhielt.

Im Bericht des Ortsvorsitzenden skizzierte Sven Kluba die zahlreichen politischen Aktivitäten der Ainringer CSU, die sich in vier große Bereiche gliedert. Zur inhaltlichen Arbeit, die sich vor allem in Anträgen im Gemeinderat wie beispielsweise die Zusammenarbeit mit dem Dränverband, der Aufhebung des Halteverbots Am Hammerbach, den Öffnungszeiten der Turnhallen, den Umkleidemöglichkeiten am Sportplatz, der Barrierefreiheit Ainrings bis zum Jahr 2023, die Sicherheit im Schwimmbad oder dem Antrag auf Nachverdichtung in Mitterfelden wieder spiegelt, kommt die interne Parteiarbeit. Beispielhaft nannte Kluba hierbei die gelungene Öffentlichkeitsarbeit, regelmäßige Vorstandssitzungen, die traditionelle Weihnachtsandacht mit anschließender Feier und Ehrungen, die Teilnahme an der 70-Jahrfeier der CSU, die Nominierung Peter Ramsauers oder die Vorstandssitzung mit Landrat Grabner zum Thema Baurecht. Bei den Aktionen und Besichtigungen der CSU vor Ort unter dem Motto „CSU in Aktion“ tritt der Ortsverband noch näher mit Menschen, Vereinen oder Unternehmen in Kontakt. Besucht wurden hierbei unter anderem das Chaletdorf von Thomas Berger, das Baugebiet Thundorfer Mühle, der Mehrzweckanbau der Grundschule Thundorf, das Möbelhaus Reichenberger, das Wohnstift Mozart, die Firma Pössl oder das Fortbildungsinstitut der Bayerischen Polizei. Näher am Bürger zu sein und mit diesen deren Anliegen, Sorgen, Nöte oder Ideen zu diskutieren, ist auch das Ziel der monatlichen Stammtische, die zu aktuellen politischen Themen der Gemeinde regelmäßig stattfinden. Unter dem Motto „60 Minuten Politik“ ergaben sich hier hoch interessante Gesprächsrunden mit den Geschäftsführern der Milchwerke BGL, der Wohnungsbau Rupertiwinkel GmbH oder des Zweckverbands Abfallverwertung Südostbayern, mit den Pfadfindern, mit MdL Michaela Kaniber, Mitgliedern des Dränverbands, der Selbsthilfekontaktstelle oder mit den Freunden Ainringer Moos. Auch Bürgermeister Hans Eschlberger hatte im Rahmen des Stammtisches wieder viele interessierte Zuhörer über die Gemeindepolitik buchstäblich von A bis Z informiert“, so Kluba. „Die Ainringer CSU tausche sich auch immer wieder mit jungen Gemeindebürgern aus und gehe dabei auch manchmal unkonventionelle Wege“, so Kluba, der beispielhaft die Übernahme eines Abos der Heimatzeitung für die Schüler der Ainringer Mittelschule nannte.

m Bericht aus dem Gemeinderat betonte Bürgermeister Hans Eschlberger, dass es ihm zusammen mit den Gemeinderäten der CSU stets darum gehe, das Beste für die in der Gemeinde Ainring lebenden Bürger zu erreichen. „Trotz zahlreicher notwendiger Investitionen in die Infrastruktur und dafür veranschlagter Ausgaben in Millionenhöhe bleibe die Gemeinde Ainring im Kernhaushalt schuldenfrei und stehe damit so gut da wie keine andere im Landkreis“, so der Bürgermeister. Landtagsabgeordnete Michaela Kaniber berichtete in ihrer mit Spannung erwarteten Rede aus dem Landtag und ging dabei auf die zahlreichen Erfolge der CSU ein. „Die Politik in Berlin trage in vielen Punkten die Handschrift der CSU. Gerade in den Themen der Inneren Sicherheit und der Flüchtlingskrise werden fast alle von der CSU geforderten Punkte nach und nach eins zu eins umgesetzt. Mit Joachim Hermann in Berlin werde die CSU dort noch stärker und unser Land sicherer werden. Die Menschen in Deutschland spüren zunehmend, wie eine Koalition aus Rot-Rot-Grün Deutschland ins Chaos stürzen und die Bürgerinnen und Bürger in unserem Land gängeln und deren hart erarbeitetes Geld umverteilen würde. Eine starke CSU in Bayern aber wird dies verhindern“, so Kanniber, deren klare und offene Worte lang anhaltenden Beifall der Zuhörer erhielt. Es folgen Berichte des Schatzmeisters und der Kassenprüfer, im Anschluss wurden Schatzmeister Dr. Christoph Werner sowie der gesamte Vorstand einstimmig entlastet.

Im Anschluss stand die turnusmäßige Neuwahl des Vorstands auf dem Programm. Dabei setzten die Mitglieder auf die bewährte Führung der Ainringer CSU und wählten alle vorgeschlagenen Kandidaten fast ausnahmslos einstimmig. Bestätigt wurden Sven Kluba als Vorsitzender, Rosemarie Bernauer und Ernst Peter als dessen Vertreter. Als weiterer Vertreter gewählt wurde Herbert Fendt, neuer Schriftführer wurde Sven Zetsche. Dr. Christoph Werner wurde als Schatzmeister wieder gewählt, ebenso wurden die bisherigen Kassenprüfer Wally Protze und Ludwig Wetzelsberger in ihren Ämtern bestätigt. Als Beisitzer in den Vorstand gewählt wurden Jörg Mader, Bruno Thurnhausstatter, Andrea Semmelmayer-Gondorf, Birgit Durst, Anton Mühlbuaer, Alexandra Arlt, Alfons Loth und Peter Eckl junior. Weiters wählten die Mitglieder in geheimer Wahl elf Delegierte und elf Ersatzdelegierte in die besondere Kreisvertreterversammlung zur Bundestagswahl.

Zum Schluss bedankte sich Vorsitzender Sven Kluba bei den Mitgliedern des Vorstands und der CSU Ainring für deren stete Unterstützung. Und Michaela Kaniber ließ es sich nicht nehmen, der CSU Ainring und deren Vorsitzenden Sven Kluba ausdrücklich ein großes Lob auszusprechen. „Die CSU Ainring war schon immer ein starker Ortsverband. Was du und deine Mannschaft, lieber Sven, aber hier für die CSU leistet und wie ihr euch mit zahlreichen Aktivitäten zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger einsetzt, ist aller Achtung wert“, so die Landtagsabgeordnete

CSU Ainring / Ernst Peter

Zurück zur Übersicht: Vereine & Parteien

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweis

Inhalte Drittanbieter
Die in diesem Ressort aufgeführten Artikel und Meldungen stammen nicht von der OVB24-Redaktion, sondern von den Vereinen, Parteien und Behörden aus der Region. Die Inhalte dieser Pressemeldungen spiegeln nicht die Meinung der Redaktion. Die OVB24-Redaktion übernimmt für die Inhalte der Artikel keine Haftung. Sollten Inhalte der hier veröffentlichten Artikel gegen die Netiquette verstoßen, können Sie diese der Redaktion melden - über den Button „Fehler melden“ (unterhalb der Überschrift des entsprechenden Artikels).

Live: Top-Artikel unserer Leser