Innovative Getränke unter dem Watzmann

SPD-Landtagsabgeordneter Florian von Brunn zu Besuch bei Ramsauer Getränkefirma Michael Stadler

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
: Die SPD zu Gast bei einem innovativen Unternehmen in der Ramsau (von links nach rechts): Roman Niederberger (SPD-Kreisvorsitzender, Kreisrat), Florian von Brunn, MdL, Michael Stadler

Ramsau bei Berchtesgaden - Watzmann-Limonade, Getränke mit Auszügen aus Löwenzahn, Gänseblümchen oder Heu: die Firma Michael Stadler aus der Ramsau sorgt mit innovativen Getränken für Aufsehen. Bei einem Besuch am Taubenseee konnten sich davon jetzt auch der SPD-Landtagsabgeordnete Florian von Brunn gemeinsam mit dem SPD-Kreisvorsitzenden im Berchtesgadener Land Roman Niederberger überzeugen.

Limonade mit Auszügen aus Löwenzahn, Gänseblümchen oder Heu, Bio-Apfelsaft und Alpenlimonade mit dem Markenzeichen Watzmann und Erfrischungsgetränke mit Moringa-Tee: an innovativen Einfällen mangelt es Michael Stadler aus der Ramsau wahrlich nicht. Bei einem Besuch in seiner Firma am Taubensee konnten sich davon jetzt auch der SPD-Landtagsabgeordnete Florian von Brunn gemeinsam mit dem SPD-Kreisvorsitzenden Roman Niederberger überzeugen.

Wie lässt sich in Bayern im Sinne der Verbraucher eine regelmäßige und strenge Kontrolle von Lebensmitteln organisieren, die zugleich Innovationen ermöglicht und fair mit den geprüften Betrieben umgeht? Über diese Frage wollte sich Michael Stadler sich mit dem SPD-Landtagsabgeordneten Florian von Brunn austauschen, der sowohl dem Ausschuss für Umwelt und Verbraucherschutz als auch dem Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten angehört. Aufmerksam war er auf den Münchner Politiker durch seinen Einsatz in der „Bayern-Ei“-Affäre.

Vielfältige Erfahrungen mit Auflagen und Kontrollen konnte Michael Stadler bereits in dem Betrieb seiner Eltern, der Kelterei Stadler in Piding sammeln. Mittlerweile hat er ein eigenes Unternehmen in der Ramsau aufgebaut, dass eine Vielzahl von Produkten vertreibt, aber die Abfüllung an einen Betrieb in Slowenien ausgelagert hat. „Mir war wichtig, dass trotz manchmal schwieriger Umstände mein Unternehmen weiter seinen Sitz im Berchtesgadener Land hat. Unsere Produkte sind eng mit der Region verbunden und das soll auch bei Firmensitz deutlich werden“.

Auf seine innovativen Produkte angesprochen, stellte Michael Stadler als Beispiel den Werdegang seiner Heu-Limonade vor. Die Limonade mit Auszügen aus Heu ist patentiert worden und hat sich zwischenzeitlich in mehreren großen Städten zum „Kultgetränk“ entwickelt. Der SPD-Kreisvorsitzende und Kreisrat Roman Niederberger, der zusammen mit der heimischen SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Bärbel Kofler auch schon den elterlichen Betrieb am Högl besucht hatte, bescheinigte Michael Stadler bemerkenswerte Energie und Einfallsreichtum und erinnerte an dessen Engagement im Kongo und in Ghana, dass unter anderem zur Entwicklung seiner „LiMoringa“ geführt hatte.

„Ich freue mich sehr darüber, dass es in den ländlichen Regionen Bayerns solche kreativen und modernen Unternehmen auch und besonders im Lebensmittelbereich gibt“, meinte Florian von Brunn. Er war sich mit Michael Stadler einig darin, dass es insbesondere bei der Entwicklung neuer Produkte strenger Auflagen und konsequenter Kontrolle bedarf. „Das heißt aber auch, dass Kontrollergebnisse zügig vorliegen müssen und gerade der Umgang mit kleineren Unternehmen fair und auf Augenhöhe erfolgt“, so der Landtagsabgeordnete. Zum Abschluss des Besuchs konnten die Gäste sich noch von der Produktvielfalt bei einer kleinen Verkostung überzeugen.

SPD Berchtesgadener Land, Roman Niederberger

Zurück zur Übersicht: Vereine & Parteien

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweis

Inhalte Drittanbieter
Die in diesem Ressort aufgeführten Artikel und Meldungen stammen nicht von der OVB24-Redaktion, sondern von den Vereinen, Parteien und Behörden aus der Region. Die Inhalte dieser Pressemeldungen spiegeln nicht die Meinung der Redaktion. Die OVB24-Redaktion übernimmt für die Inhalte der Artikel keine Haftung. Sollten Inhalte der hier veröffentlichten Artikel gegen die Netiquette verstoßen, können Sie diese der Redaktion melden - über den Button „Fehler melden“ (unterhalb der Überschrift des entsprechenden Artikels).

Live: Top-Artikel unserer Leser