Nachhaltigkeit bei Ernährung, Ortsentwicklung und Tourismus

SPD-Kommunalpolitiker diskutierten über Ökomodellregion Waginger See - Rupertiwinkel

+
Diskutierten gemeinsam über die Öko-Modellregion Waginger See – Rupertiwinkel (von links nach rechts): Guido Hillebrand (Vorsitzender SPD Kirchanschöring, Gemeinderat), Susanne Aigner (Vorsitzender SPD Laufen), Hans Rauscher (Vorsitzender SPD Teisendorf, Gemeinderat), Hans Metzenleitner (Sprecher SPD-Kreistagsfraktion BGL), Roman Niederberger (Vorsitzender SPD Berchtesgadener Land, Kreisrat), Dirk Reichenau (Vorsitzender SPD Tittmoning, Stadt- und Kreisrat)

Kirchanschöring - Zehn Gemeinden aus den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land sind es zwischenzeitlich, die sich der Ökomodellregion Waginger See – Rupertiwinkel angeschlossen haben. Nach der Gründung des Verbandes im Mai 2014 lag der Schwerpunkt der Aktivitäten der Arbeitsgruppen zunächst in den Kernbereichen Ernährung und Landwirtschaft. Nachdem Anfang April das in Auftrag gegebene eigene Tourismuskonzept vorgelegt wurde, beschäftigten sich nun Kommunalpolitiker der SPD aus beiden Landkreisen bei einem Treffen im Saliterwirt in Kirchanschöring mit den Ergebnissen und der weiteren Entwicklung der Ökomodellregion.

Nach der Begrüßung durch den Ortsvorsitzenden der SPD Kirchanschöring Guido Hilllebrand stellte zunächst der Tittmoninger Stadt- und Kreisrat Dirk Reichenau den bisherigen Weg des Verbandes vor. Als positiv hob er die von den Mitgliedsgemeinden gefassten Beschlüsse hervor, die im Themenbereich „Kommunales Engagement“ vorgeschlagen wurden. Dazu gehören neben dem Verzicht auf chemische Pflanzenschutzmittel auf kommunalen Flächen auch die Erstellung eines Katasters für Leerstände, die Anlage von Streuobstwiesen und die Förderung regionaler Produkte im gesamten Beschaffungsbereich. „Aus ökologischer, sozialer und wirtschaftlicher Sicht ist das ein sehr sinnvoller Prozess“, stellte Dirk Reichenau fest.

Die Vorsitzende der SPD Laufen Susanne Aigner hob besonders die vielfältigen Aktionen und Projekte zur Ernährungsbildung hervor, die zu einer besseren Akzeptanz nachhaltiger und regionaler Produkte beitragen sollen. Als besonders gelungen bezeichnete sie die Förderung des „Laufener Weizens“, einer 400 Jahre alten, besonders robusten Sorte. Der Teisendorfer Gemeinderat Hans Rauscher erinnerte an die klare Zielsetzung der Modellregion, den ökologischen Landbau auszuweiten und wertete es als positiv, dass diese Entwicklung in einem konstruktiven Miteinander von konventioneller und ökologischer Landwirtschaft gestaltet werden soll.

Auf das vor kurzem vorgestellte Tourismuskonzept, dass im Auftrag der Öko-Modellregion entwickelt wurde, kam anschließend der Sprecher der SPD-Kreistagsfraktion im Berchtesgadener Land Hans Metzenleitner zu sprechen. Mit über 550.000 Übernachtungen jährlich rund um den Waginger See sei die Bedeutung des Tourismus für diesen Teil des Rupertiwinkels klar zu erkennen. Eine gemeinsame Ausrichtung auf einen nachhaltigen Tourismus mit dem besonderen Schwerpunkt gesunder und regionaler Produkte sei auf alle Fälle zu begrüßen.

Die Vielzahl der bei der Vorstellung der ersten Ergebnisse in Petting Anfang April präsentierten Ideen und Vorschläge ist aus Sicht der SPD-Kommunalpolitiker erst einmal zu begrüßen. Es komme aber darauf an, die Resultate wie beispielsweise die Förderung von Bio-Lebensmitteln in der Gastronomie oder eine Bier-Radltour in ein größeres, überregionales Tourismuskonzept einzubinden. Ähnlich wie bei dem Prädikat „Bergsteigerdorf“ für die Gemeinde Ramsau im südlichen Berchtesgadener Land sei eine klare und starke örtliche Positionierung als Produkt auch im Rahmen einer übergeordneten Marke möglich. Solche Konzepte mit guter Vernetzung und Abstimmung der Angebote seien für die Regionen Chiemgau, Rupertiwinkel und Berchtesgadener Land gleichermaßen wichtig, war man sich einig.

Auf Vorschlag des Vorsitzenden der SPD BGLRoman Niederberger vereinbarte man zum Abschluss des Treffens, sich auf der regionalen Ebene Rupertiwinkel – Berchtesgadener Land weiterhin über aktuelle kommunalpolitische Themen auszutauschen.

SPD Berchtesgadener Land, Roman Niederberger

Zurück zur Übersicht: Vereine & Parteien

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweis

Inhalte Drittanbieter
Die in diesem Ressort aufgeführten Artikel und Meldungen stammen nicht von der OVB24-Redaktion, sondern von den Vereinen, Parteien und Behörden aus der Region. Die Inhalte dieser Pressemeldungen spiegeln nicht die Meinung der Redaktion. Die OVB24-Redaktion übernimmt für die Inhalte der Artikel keine Haftung. Sollten Inhalte der hier veröffentlichten Artikel gegen die Netiquette verstoßen, können Sie diese der Redaktion melden - über den Button „Fehler melden“ (unterhalb der Überschrift des entsprechenden Artikels).

Live: Top-Artikel unserer Leser