Salzachstädter 4:0 Sieg

Souveräner SV Laufen vor eigenem Publikum

+
Legte für und mit dem SV Laufen am Samstagnachmittag vor heimischem Publikum einen starken Auftritt hin – Dominik Lindner.

Laufen (Salzach) - Laufen: Genauso stellte man sich beim SV Laufen den Heimauftritt am Samstagnachmittag gegen den TSV Petting vor. Klar und souverän siegte der SVL vor eigenem Publikum im „kleinen Derby“ 4:0 und konnte die letztwöchige Scharte bestens auswetzen.

Nachdem viele Spiele abgesagt wurden, holte sich der SV Laufen mit einem 4:0 Heimsieg gegen den TSV Petting vorläufig die Tabellenspitze zurück. Dass man sich allerdings auf Lorbeeren ausruhen könnte, ist völlig fehl am Platz, denn die beiden Verfolger des SV Leobendorf und des WSC Bayerisch Gmain haben noch zwei Spiele bzw. ein Spiel mehr auszutragen und nur zwei bzw. vier Punkte Rückstand auf die Salzachstädter. Jede Woche ist also Endspielwoche in der A-Klasse 6.

Ab Spielbeginn am Samstagnachmittag entwickelte sich in Laufen ein munterer A-Klassen-Kick zwischen dem SV Laufen und dem TSV Petting, mit Vorteilen für den Gastgeber von Trainer Hermann Lindner. Der muntere Beginn mündete dann in der 14. Minute in der Laufener Führung. David Cienskowski konnte sich gegen zwei Gegenspieler durchsetzen und diagonal auf Gerhard Nafe passen. Dieser entfernte sich hinter dem Rücken des Verteidigers von selbigem und schoss überlegt zum 1:0 ein. Nach 21. Minute konnte sich Pettings Keeper Maxi Steinmassl, der nicht immer glücklich mit dem Auftritt seiner Vorderleute war, auszeichnen. Einen Freistoß von Helmuth Putzhammer nahm Dominik Lindner per Seitfallstoß, Steinmassl begrub das Leder unter sich. Nur zwei Minuten später (23.) musste Steinmassl allerdings das zweite Mal hinter sich greifen. David Cienskowski kreierte erneut die Torchance. Er tankte sich in den Strafraum hinein, legte auf Gerhard Nafe ab. Nafe scheiterte am fallenden Steinmassl, doch im Nachsetzen konnte Dominik Lindner ohne Schwierigkeiten den Ball am sich am Boden befindlichen TSV-Keeper vorbeibringen – 2:0. Langsam musste der TSV Petting auch ein bisschen was machen, um nicht unter die Räder zu kommen. Gedacht, getan sorgte eine Standardsituation in der 26. Minute für erste Gefahr des Gastes. Den Eckball von Hansi Resch verlängerte Andreas Schnappinger per Kopf auf den völlig alleinstehenden Spielführer Sebastian Singhammer, der aber seinen Linksschuss klar am Tor vorbeilegte. Der SV Laufen blieb weiterhin spielbestimmend und mit stetiger Erarbeitung von Torchancen gefährlich, doch der dritte Treffer wollte noch nicht gelingen. Auch der TSV Petting kam noch einmal gefährlich vor das Heimtor. Tobias Steinmassl und Johannes Wirrer spielten im Doppelpass in Richtung Andreas Schnappinger, der im Sprint versuchte den Ball zu erreichen, doch Laufens Goalie Philipp Krois war einen Hauch schneller am Leder und hielt rutschend fest.

Auch im zweiten Durchgang bestimmte der Hausherr die Partie. Ein Lupfer von Kapitän Florian Hollinger landete hinter der Pettinger Abwehrkette und der an diesem Tag äußerst aktive Dominik Lindner zog volley ab. Der Ball flog haarscharf am Pfosten vorbei (52.). Nur eine Minute später stach Gerhard Nafe nach Vorlage von Lindner in den Strafraum. Thomas Danzl erwischte den Laufener Stürmer an den Füßen – Strafstoß. Mit Selbstvertrauen vollgepumpt schnappte sich Dominik Lindner das Leder und führte den Strafstoß aus. Jedoch hämmerte er sein Geschoss an die Latte. Und lediglich wieder eine Minute später erschien Lindner abermals gefährlich im gegnerischen Strafraum. Lindners Schuss aus kurzer Distanz lenkte Torwart Steinmassl sehenswert mit den Fingerspitzen ins Toraus (54.). Starke Minuten des SV Laufen, die wohl ein weiteres Tor verdient gehabt hätten. Zuerst allerdings versuchte der TSV Petting den Anschlusstreffer zu erzielen und die Partie wieder spannender zu gestalten. In der 58. Minute startete Hansi Resch über die linke Außenbahn einen gefährlichen Angriff. Den Ball ins Zentrum gebracht, scheiterte Andreas Butzhammer am glänzend reagierendem Krois, der per Fußabwehr die Chance vorläufig entschärfen konnte. Allerdings kam Thomas Danzl zum Nachschuss, verlegte zum eigenen Unglück um gut zwei Meter. Das Spiel nahm in der Folge ein wenig an Tempo ab und fand größtenteils in der neutralen Zone statt. Doch dem SV Laufen gelang nach dieser Phase schnell die Vorentscheidung. David Cienskowski konnte in der 66. Minute gut überlegt den Ball auf halbrechts zu Gerhard Nafe spielen, der vom Halbfeld seine Gegenspieler überlief, um Torhüter Steinmassl kurvte und mit der linken Innenseite auf 3:0 erhöhte. Um die Sache vollends klar zu machen, schepperte es in der 68. Minute erneut im Pettinger Kasten. Der sich mit in den Angriff einschaltende Kapitän Florian Hollinger passte gekonnt durch die TSV-Abwehrkette, wo sich David Cienskowski davon schlich und das Runde an Steinmassl vorbeilegte – 4:0. Eine Gemeinschaftsaktion von zwei eingewechselten SVL-Spielern sorgte in der 78. Minute erneut für eine Notsituation im Strafraum des TSV Petting. In einen Freistoß von Maximilian Hanel lief Maximilian Schmidt hinein und erwischte den Ball mit der Fußspitze – knapp am Tor vorbei. Drei Minuten später (81.) legte der ebenfalls eingewechselte Thomas Bauer flach auf David Cienskowski, der aus 20 Metern einen Strahl losließ. Cienskowskis Schuss konnte Torwart Steinmassl mit einer Flugparade sehenswert parieren. Eine artistische Einlage in der 88. Minute konnte die weiße Weste des SV Laufen an diesem Tag weiß belassen. Ein Ball aus dem Mittelfeld erreichte den eingewechselten TSV-Akteur Daniel Götzinger, der den heranstürmenden Krois überlupfte. Der Ball klatschte an die Latte und Keeper Krois konnte mit einer artistischen Einlage das Runde mit Unterstützung von Maximilian Hanel von der Torlinie kratzen.

SV Laufen

Zurück zur Übersicht: Vereine & Parteien

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweis

Inhalte Drittanbieter
Die in diesem Ressort aufgeführten Artikel und Meldungen stammen nicht von der OVB24-Redaktion, sondern von den Vereinen, Parteien und Behörden aus der Region. Die Inhalte dieser Pressemeldungen spiegeln nicht die Meinung der Redaktion. Die OVB24-Redaktion übernimmt für die Inhalte der Artikel keine Haftung. Sollten Inhalte der hier veröffentlichten Artikel gegen die Netiquette verstoßen, können Sie diese der Redaktion melden - über den Button „Fehler melden“ (unterhalb der Überschrift des entsprechenden Artikels).

Live: Top-Artikel unserer Leser