Neuwahlen erfolgt

Jahreshauptversammlung der Historischen Reitergruppe Piding

+
Neue Vorstandschaft von links nach rechts: Schriftführerin Anna Baumgärtner, Fähnrich Christian Stadler, Kassenprüferin Katharina Brüderl, Zeugwart Hubert Brüderl, 1.Vorstand Christian Kleinert, Ehrenvorstand Franz Brüderl, Beisitzer Hans Wimmer, 2. Vorstand Martin Hinterstoißer, Beisitzer Anderl Hinterstoißer, Kassier Franziska Kleinert Nicht auf dem Bild: Zeugwart Hans Eglseer und Internet/ Social-Media-Beauftragte Sophie Lödermann

Piding - Am Sonntag, den 26.11.2017 fand die Jahreshauptversammlung der Historischen Reitergruppe Piding im Haus der Vereine in Piding statt. Vorstand Franz Brüderl berichtete über die Teilnahme im Jahr 2017 am Georgiritt in Traunstein am Ostermontag, am Leonhardiritt in Holzhausen am Pfingstmontag und Ende September am Michaeliritt in Inzell. Außerdem war die Reitergruppe als Vorreiter beim Trachtenfest in Freilassing dabei. Anschließend folgte der Bericht des Schriftführers Hubert Brüderl und des Kassiers Christian Kleinert.

Nach einem Exkurs in die Anfangszeiten des Vereins gab Franz Brüderl bekannt, dass er nach 24 Jahren als 1. Vorstand für die Wahl nicht mehr zur Verfügung steht. Er bedankte sich bei den Vorstandsmitgliedern für die hervorragende Zusammenarbeit. Mit Hilfe von Bürgermeister Hannes Holzner konnten, nach der Entlastung der alten Vorstandschaft, erfolgreich Neuwahlen durchgeführt werden. Ohne Gegenstimme gewählt wurden als 1. Vorstand Christian Kleinert, 2.Vorstand Martin Hinterstoißer, Schriftführerin Anna Baumgärtner, Kassier Franziska Kleinert, Kassenprüfer Katharina Brüderl, Zeugwarte Hans Eglseer und Hubert Brüderl, Fähnrich Christian Stadler, Beisitzer Anderl Hinterstoißer und Hans Wimmer und Internet/Social-Media-Beauftragte Sophie Lödermann.

Nach der Wahl übergab Wahlleiter Hannes Holzner das Wort an den neuen 1. Vorstand Christian Kleinert. Christian Kleinert bedankte sich für das entgegengebrachte Vertrauen und schlug vor Franz Brüderl zum Ehrenvorstand der Reitergruppe zu erheben. Dies wurde einstimmig beschlossen. Kleinert informierte über die Termine 2018, wie beispielsweise die Beteiligung des Vereines am Dorfball am 03.02.18, das traditionelle Rittbitten des Georgivereins Traunstein am Mittwoch, den 07.03., ab 19 Uhr im Altwirt und an den Ritten 2018. Außerdem wird nach dem erstmaligen und erfolgreichen Vereinsausflug auch 2018 wieder zu einem Ausflug mit einem neuen Ziel eingeladen. Besonders wies der neue 1. Vorstand darauf hin, dass die Historische Reitergruppe Piding im kommenden Jahr den Maibaum aufstellt und bat alle Vereinsmitglieder, sowie befreundete Vereine um Unterstützung. Der Maibaum wird vom Vereinsmitglied Andreas Zollhauser mit seinen Kaltblutrössern zum Aufstellplatz gezogen. Hans Utz bot spontan an, den Maibaum zu stiften.

In Kürze wird der neue Ausschuß zu einer ersten Sitzung eingeladen, um den Jahresplan zu besprechen und außerdem einen Blick auf das Jahr 2019 zu werfen, in dem das 50. Gründungsjubiläum mit Dorfritt ansteht. Desweiteren wies Kleinert auf das Problem der Haftungsfrage gegenüber den Rossbauern hin, falls geliehene Rösser beim Transport oder dem Ritt zu Schaden kommen. Fremdschäden sind durch Veranstaltungshaftpflicht oder Tierhaftpflicht abgedeckt. Schäden am Ross in beschränktem Maß durch die Rossversicherung der Bauern. Die Haftpflichtversicherung der Reiter deckt das Risiko nur äußerst beschränkt ab. Diese Problematik sollte in Zukunft mit den Rossbauern besprochen werden, auch wenn bisher kein derartiger Schaden vorkam.

Anschließend erläuterte Kleinert das Thema „neue Führerscheine" sowie Anhänger und PKW mit hoher Zuglast. Seit einigen Jahren dürfen Führerscheinneulinge nur PKWs mit Anhänger mit einem zulässigen Gesamtgewicht bis zu 3,5 Tonnen (Gesamtgewicht Fahrzeuge und maximale Ladung) fahren. Diese 3,5 Tonnen sind bei einem Gespann mit Pferdeanhänger früh erreicht, so dass ein zusätzlicher Führerschein nötig wäre. Es sind auch immer weniger PKWs vorhanden, die einen Anhänger mit ca. 1,8 Tonnen bei einem Ross oder einen Anhänger für 2 Kaltblutpferde mit ca. 2,5 Tonnen Anhängelast ziehen dürfen. Es wurden Listen ausgelegt, in denen sich Inhaber von Rossanhängern und Zugfahrzeugen eintragen konnten. Die anwesenden Mitglieder wurden darum gebeten mitzuhelfen, zusätzliche geeignete Zugfahrzeuge zu finden. Eine örtliche Autowerkstatt erklärte sich bereits bereit, gegen einen geringen Wochenend-Kostensatz einen PKW für bis zu 1,8 Tonnen Anhängelast zu Verfügung zu stellen

Am Ende schlug Kleinert vor, dass vor der Jahreshauptversammlung am Totensonntag im November 2018 erstmalig vorher mit der Standarte um 10 Uhr die Kirche besucht und in der sonntäglichen Messe den verstorbenen Mitgliedern gedacht wird. Anschließend soll die Versammlung abgehalten werden. Dieser Vorschlag wurde von der Versammlung positiv aufgenommen und wird dementsprechend umgesetzt werden. Nach dem Punkt „Wünsche und Anträge“ wurde die Versammlung geschlossen

Pressemitteilung Historische Reitergruppe Piding

Zurück zur Übersicht: Vereine & Behörden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweis

Inhalte Drittanbieter
Die in diesem Ressort aufgeführten Artikel und Meldungen stammen nicht von der OVB24-Redaktion, sondern von den Vereinen und Behörden aus der Region. Die Inhalte dieser Pressemeldungen spiegeln nicht die Meinung der Redaktion. Die OVB24-Redaktion übernimmt für die Inhalte der Artikel keine Haftung und behält sich vor, Beiträge zu kürzen oder zu löschen, sollten sie gegen den Pressekodex verstoßen.

Live: Top-Artikel unserer Leser