Geh- und Radweg in Adelstetten muss gebaut werden

CSU diskutiert über Gemeindepolitik

+
Bürgermeister Hans Eschlberger und CSU Vorsitzender Sven Kluba

Ainring - Beim monatlichen Bürgerstammtisch der CSU Ainring konnte Ortsvorsitzender Sven Kluba den 1. Bürgermeister der Gemeinde Ainring, Hans Eschlberger, begrüßen. Bei dem angeregten Meinungsaustausch gab es keine feste Tagesordnung, Themen hingegen genug. Diese erstreckten sich über das gesamte Gemeindegebiet und darüber hinaus.

Zu Beginn des Stammtisches begrüßte CSU Ortsvorsitzender Sven Kluba nicht nur die zahlreichen Besucher, sondern auch den 1. Bürgermeister der Gemeinde Ainring Hans Eschlberger und weitere Ehrengäste. Der Bürgerstammtisch stand unter dem Motto „Aktuelles aus der Gemeinde“ und Hans Eschlberger brachte gleich einige wichtige Themen und Projekte zur Sprache. Vor wenigen Tagen konnte er beispielsweise nach langwierigen Vorbereitungen den Vertrag mit der Dt. Telekom unterschreiben. Diese kann nun im nächsten Jahr tätig werden und das schnelle Internet in der Gemeinde vervollständigen. Weiter berichtete er über den Fortschritt der Baustelle am Bahnhof in Hammerau mit der gemeindlichen P+R Anlage und zahlreichen Radlabstellplätzen. „Die Gestaltung mit viel Grün war uns genauso wichtig der barrierefreie Zugang von allen Seiten“, führte Eschlberger aus. Gleichzeitig habe man die Bauarbeiten genutzt um den Hochwasserschutz zu verbessern. Der Bau eines Kindergartens zusammen mit dem Stahlwerk Annahütte, die Sanierung des ortsbildprägenden und geschichtsträchtigen Mesnerhauses in Feldkirchen, die Schaffung von Bauland in Feldkirchen und Thundorf, die neue Schulturnhalle in Thundorf, der Neubau einer Sporthalle durch das Fortbildungsinstitut der Bayerischen Polizei in Mitterfelden, die Eigenstromversorgung der Gemeinde sowie die Fertigstellung des Geh- und Radweges entlang der Bahn bei Mühlreit waren weitere Themen.

Breiten Platz nahm die Sanierung des Salzburger Straße ein. Dies war eine große Kraftanstrengung für die Gemeinde Ainring und die Anwohner. In diesem Zusammenhang kam auch das Thema Straßenausbaubeitragssatzung zur Sprache. Bürgermeister Eschlberger informierte, dass die Gemeinde Ainring im Kernhaushalt nach wie vor schuldenfrei sei und auch beträchtliche Rücklagen ansparen konnte. Deshalb benötige Ainring aus rein finanziellen Gründen keine Ausbaubeitragssatzung für Straßen, mittels derer erhebliche Straßenausbaukosten auf die Anwohner umgelegt würden. Allerdings gäbe es mittlerweile eine Rechtsprechung, die den gemeindlichen Spielraum in dieser Rechtsfrage enorm einschränkt, so die Mitteilung der Rechtsaufsicht. Das Thema wird uns in nächster Zeit sehr intensiv beschäftigen. Wir wollen jedenfalls die Bürger so wenig wie möglich zur Kasse bitten, so Bürgermeister Eschlberger und Sven Kluba einhellig.

Da Ainring eine wachsende Gemeinde ist, ist weiterer bezahlbarer Wohnraum wichtig. Bürgermeister Eschlberger lobte in diesem Zusammenhang die Arbeit der Wohnbaugenossenschaft Rupertiwinkel, die z.B. derzeit am Raiffeisenplatz in Mitterfelden vorbildliches leistet. Diese Zusammenarbeit sollte man konsequent fortsetzen. Sven Kluba regte an, die Rücklagen, für die derzeit Strafzinsen gezahlt werden müssen, zum Teil zu investierten und Wohnraum in gemeindlicher Trägerschaft zu schaffen. In der CSU Fraktion werde man dieses Thema genauer besprechen.

Ein zentraler Punkt des Abends war der geplante Neubau des Geh- und Radweges in Adelstetten. Leider konnte in einem Einzelfall die Grundstücksfrage noch nicht geklärt werden. Großer Dank gilt jedenfalls den vielen verständnisvollen Grundanliegern, die das Vorhaben unterstützen, so der Bürgermeister. Alle Anwesenden waren sich einig, dass weiterhin alles getan werden müsse, um für Fußgänger und Radfahrer in Adelstetten endlich mehr Sicherheit zu schaffen. Die Gemeinde und das Staatliche Bauamt tun alles, um die untragbare Situation schnellstmöglich zu bereinigen, so der Bürgermeister. Im Anschluss bedankte sich Sven Kluba bei Hans Eschlberger und allen anwesenden für den interessanten Bürgerstammtisch. „Ich hoffe, dass beim Geh- und Radweg hier in Adelstetten endlich weitere Schritte zur Verwirklichung erfolgen“, so CSU Chef Sven Kluba abschließend.

CSU Ainring

Zurück zur Übersicht: Vereine & Parteien

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweis

Inhalte Drittanbieter
Die in diesem Ressort aufgeführten Artikel und Meldungen stammen nicht von der OVB24-Redaktion, sondern von den Vereinen, Parteien und Behörden aus der Region. Die Inhalte dieser Pressemeldungen spiegeln nicht die Meinung der Redaktion. Die OVB24-Redaktion übernimmt für die Inhalte der Artikel keine Haftung. Sollten Inhalte der hier veröffentlichten Artikel gegen die Netiquette verstoßen, können Sie diese der Redaktion melden - über den Button „Fehler melden“ (unterhalb der Überschrift des entsprechenden Artikels).

Live: Top-Artikel unserer Leser