Salzach: Länderübergreifender "Fluss-Dialog"

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Freilassing - Nach dem österreischischen Nein zum Kraftwerk an der Salzach könnte ein sogenannter "Fluss-Dialog" demnächst die Nutzung der Wasserkraft in der Region voranbringen.

Ein sogenannter "Fluss-Dialog" könnte demnächst die Nutzung der Wasserkraft in der Region voranbringen. Österreichs Umweltminister Niki Berlakovich will in den nächsten Monaten länderübergreifend über das weitere Vorgehen im Bereich der Unteren Salzach reden.

Nach einem "Nein" zu einem geplanten Kraftwerk zwischen Saaldorf-Surheim und Anthering von Salzburgs Energielandesrat Sepp Eisl, sollen die Gespräche nun aber fortgeführt werden. Grundsätzlich sei Eisl nicht gegen die energetische Nutzung der Wasserkraft. Ein Vorhaben der Österreichisch-Bayerischen Kraftwerke AG, das ein Kraftwerk mit einer Fallhöhe von 6 Metern vorgesehen hatte, lehnte er aber ab. Nach Aussage von Wolfgang Syrowatka von der ÖBK sei die Fallhöhe aber bereits auf 4,50 Meter herabgesetzt worden.

Auf bayerischer Seite hofft Landrat Georg Grabner auf weitere Gespräche mit den Beteiligten, um sich gemeinsam über das gemeinsame Vorgehen zu einigen.

Quelle: Bayernwelle SüdOst

Rubriklistenbild: © bn

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser