Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Es geht in die heiße Phase

Waging am See - Nur noch wenige Tage, dann kommt der große FC Bayern nach Waging, um sein erstes Vorbereitungsspiel auf deutschem Boden zu absolvieren. **Kartenverlosung ab Montagnachmittag**Video**

Video

Seit Sonntag, 5. Juli wird in Waging geschuftet - denn alle vier Tribünen müssen bis zum Donnerstag stehen.

Die rund 360 Tonnen Stahl müssen per Hand bewegt, aufgebaut und festgemacht werden. Nur drei der Gerüstaufbauer sind bezahlte Kräfte, die restlichen gut 50 Mithelfer sind ehrenamtlich.

„Bis jetzt liegen die Aufbauarbeiten im Zeitplan“, so Vorstand der rodn Waginga Manfred Straßer , „nur das Wetter darf uns nicht im Stich lassen“.

Rund 15.000 Besucher sollen auf den Rängen platzt finden, die zwar nach Blöcken unterteilt sind aber feste Plätze gibt es nicht. Also ganz nach dem Motto: „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“.

Und es sieht auch alles danach aus, dass die Tribünen richtig voll werden, denn der Kartenvorverkauf läuft gut. Rund 700 Karten sind aber noch im Vorverkauf zu erhalten.

„Nervös bin ich noch nicht“, so Straßer, „dafür ist noch gar keine Zeit geblieben. Das kommt erst noch“. Nur die Spieler seien schon sehr aufgeregt. „Ist ja logisch. Gegen den FC Bayern spielt man ja nur einmal“.

ch

Mehr Informationen erhalten sie hier.

Rubriklistenbild: © ch

Kommentare