Vertrag mit E.ON Bayern verlängert

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Von Links: Roland Schnaitmann, E.ON Bayern Betreuung Kommunen Christian Nagel, Mitglied der Geschäftsführung E.ON Bayern Rolf Stibler, E.ON Bayern, Leiter Netzcenter Freilassing Bürgermeister Josef Flatscher Verwaltungsinspektor Gerhard Rehrl, Kämmerei Stadt Freilassing Dr. Peter Streitle, EON Bayern Leiter Bereich Kommunen und Beteiligungen

Freilassing - Die Stadt Freilassing hat mit E.ON Bayern einen neuen Konzessionsvertrag geschlossen.

Nach einem einstimmigen Stadtratsbeschluss wird die Zusammenarbeit fortgesetzt.

Bürgermeister Josef Flatscher, Christian Nagel, Mitglied der Geschäftsführung der E.ON Bayern AG, und Dr. Peter Streitle, Leiter des Bereichs „Kommunen und Beteiligungen“, unterzeichneten im Rathaus den Vertrag, in dem die Stadt und der Netzbetreiber die seit Jahren bestehende gute Partnerschaft um zehn Jahre verlängern. Die Kooperation zwischen der Stadt Freilassing und E.ON Bayern hat eine lange Tradition. Bereits am 1. Januar 1914 wurde mit einer Rechtsvorgängerin von E.ON Bayern, der „Licht- und Kraftversorgung München“, der erste Konzessionsvertrag zur Stromversorgung der Bürgerinnen und Bürger unterzeichnet.

Basis des Vertrages ist der zwischen dem Bayerischen Gemeindetag und dem Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW) verhandelte und vom Bayerischen Innenministerium genehmigte Musterkonzessionsvertrag 2007. Darin räumt Freilassing E.ON Bayern ein Wegerecht ein; d.h. die Kommune gestattet dem Energiedienstleister auf städtischem Grund Versorgungsanlagen und Leitungen für die Versorgung der Bürgerinnen und Bürger sowie der örtlichen Wirtschaft zu errichten und zu betreiben. Dafür erhält die Stadt eine sogenannte Konzessionsabgabe, deren Höhe der Stadtrat innerhalb gesetzlich geregelter Grenzen selbst festlegen kann.

Im Konzessionsvertrag verpflichtet sich E.ON Bayern, den Netzbetrieb im Einvernehmen mit der Stadt nach den Vorgaben des Energiewirtschaftsgesetzes zu gestalten und die allgemein anerkannten Regeln der Technik einzuhalten. Damit verbunden ist auch die Verpflichtung, jeden Kunden an das Stromnetz anzuschließen und allen Mitbewerbern diskriminierungsfrei einen Netzzugang zur Versorgung deren eigener Kunden zu gewähren. Das Vertragswerk trägt den speziellen Bedürfnissen der Stadt Rechnung und garantiert somit beiderseitige Planungssicherheit.

Pressemitteilung Stadt Freilassing

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser