Bezirksfinale der Sicherheitsolympiade

+

Tittmoning - Über 3.600 Kinder nehmen an den Vorbewerben der Kindersicherheitsolympiade teil. Zum Bezirksfinale im Landkreis Traunstein kamen die Teilnehmer nach Tittmoning.

Beim Bezirksfinaleteilen sich die Grundschule (GS) aus Altenmarkt und Palling 4a den Sieg. Der dritte Platz geht ex aequo an die GS Taching und Traunreut Nord. In spielerischer Form wurde den Schülerinnen und Schüler der Volksschulen bzw. Grundschulen aus Tittmoning, Taching, Altenmarkt, Kienberg, Trostberg, Oberndorf, Palling, Traunreut, St. Georgen, Otting-Wonneberg und Lamprechtshausen, das Thema Sicherheit näher gebracht und ihnen der richtige Umgang in Notsituationen erklärt und vorgeführt. Welche Notrufnummern muss man wählen um rasch Hilfe zu holen? Was bedeuten die vielen Hinweise im Straßenverkehr? Wie bedient man einen Feuerlöscher? Welche Gefahrstoffzeichen muss ich wie beachten? Diese sowie viele andere lebensrettende Tipps, Ratschläge, Maßnahmen und Sicherheitsinhalte wurden mit den Volks- bzw. Grundschulkindern erarbeitet. Erstmals findet das Landesfinale in Bayern, in der Stadt Laufen am 24. Mai statt. Mit dabei die GS Altenmarkt und Palling 4a. Zusätzlich fährt auch noch die VS Lamprechtshausen zum Landesfinale.

Lesen Sie auch:

Wer sind die sichersten Schüler 2012?

Neben den mitreißenden und vor allem lehrreichen Vorführungen der Einsatzorganisationen konnten die 440 Teilnehmer aus Salzburg und Bayern, vor allem ihr Wissen bei diesem regionalen Wettbewerb der Bezirks- und Regionalveranstaltung in Tittmoning unter Beweis stellen. Präsident des Salzburger Zivilschutzverbandes, HR Manfred Rothschädl erklärt: „Zivilschutz ist aktueller denn je! Nicht nur die letztjährige Katastrophe in Japan hat uns gezeigt, wie wichtig es ist die Bevölkerung auf Ernstfälle und alltägliche Gefahrenquellen aufmerksam zu machen und vorzubereiten. Im Rahmen der Safety-tour erlangen jedes Jahr mehr als 50.000 Kinder das Wissen um Gefahren im Alltag vorzubeugen und um bei Unfällen im Straßenverkehr oder bei globalen Katastrophen richtig zu reagieren. Sich selbst und anderen im Notfall helfen: die Teilnehmer der Safety-tour wissen wies geht. Das erworbene Wissen wird zu Hause an Eltern und Freunde weitergegeben und vielleicht findet der eine oder die andere den Weg zu einer Einsatzorganisation!“

Steffen Rubach, Ge­schäftsführer der EuRegio und Förderer der Kindersicherheitsolympiade seit Beginn der Spiele, er­klärt: „Die Veranstaltung ist ideal um die Ziele der EuRegio umzusetzen“. Er betont auch, dass die EuRegio-Kindersicherheitsolympiade sowohl Einsatzkräfte, Schüler/innen und Lehrkräfte grenzübergreifend zusammenbringt und hob die perfekte Umsetzung des Salzburger Zivilschutzverbandes hervor.

Edira aus der 4a Klasse der GS Traunreut Nord meinte:“ Mir gefällt die Veranstaltung sehr gut, weil man so viel Spaß hat und auch sehr viel lernen kann. Ich möchte gerne zur Rettung, weil ich dort Menschen helfen kann.“ Damit trifft Edira auch den Grundgedanken der EuRegio-Kindersicherheitsolympiade und bekräftigt die Aussage von Bgm. Konrad Schupfner aus Tittmoning, dass die SchülerInnen trotz kaltem Wetter einen schönen, lehreichen und spannenden Tag erlebten. Besonderen Dank sprach der Bürgermeister auch den vielen HelferInnen der Blaulichtorganisationen und dem Salzburger Zivilschutzverband aus.

Auch zahlreiche Ehrengäste gratulierten den Kindern, u. a. Bgm. Karl Schleid aus Trostberg, Schulamtsdirektor Schulrat Otto Mayer, Bgm. Peter Schröder aus Oberndorf, Bgm. Ursula Haas aus Taching am See, Bgm. Franz Parzinger aus Traunreut, 3. Bgm. Andreas Wimmer aus Palling, Andrea Bernauer Leiterin Fachbereich Öffentliche Sicherheit aus Traunstein.

Die Reihung des Regional- und Bezirksfinales in Tittmoning:

1. GS Altenmarkt

1. GS Palling 4a

3. GS Taching

3. GS Traunreut Nord

5. Sonnenschule Traunreut 4b

6. GS Trostberg 4d

7. GS Tittmoning 4a

8. GS Palling 4b

9. GS Trostberg 4b

10. VS Lamprechtshausen

11. VS Oberndorf 4c

12. GS Otting-Wonneberg

13. GS Kienberg

14. VS Oberndorf 4a

15. Sonnenschule Traunreut 4a

16. GS St. Georgen

Die Spiele und Bewerbe der Kindersicherheitsolympiade:

SAFETY-Schnellraterunde:

Viel Würfelglück aber vor allem viel Grips sind notwendig um die kniffeligen Fragen zu beantworten. Neben Sicherheitsfragen, Schätz- und Scherzfragen gibt’s auch immer regional bedeutende Landesfragen.

SAFETY-Sicheres Radfahren-Notrufnummernspiel:

Die Schüler sollen alle wichtigen Notrufnummern kennen und verkehrssicher auf dem Fahrrad unterwegs sein um zu gewinnen. Das Schwierige an dem Spiel ist, dass die in einem an dem Rad angebrachten Korb befindlichen Ping-Pong-Bälle bei einem Slalomparcous nicht verloren werden dürfen und die richtigen Notrufnummern an eine Anzeigentafel angebracht werden.

SAFETY-Löschbewerb:

Ein Dreier-Team erspielt die Punkte. Ein Löschkind soll durch genaues Zielen möglichst viel Wasser durch die Löcher in der Löschwand befördern. Hinter der Wand ist der Messzylinder, der das Wasser auffängt. Die zwei Pumpenkinder sollen mit voller Kraft pumpen. Welche Klasse den besseren Löschtrupp hat, wird erst ganz am Schluss entschieden.

SAFETY-Gefahrstoff-Würfelpuzzle:

Neun Riesenwürfel mit Gefahrensymbolen werden von den Klassenlehrern durchgemischt und die Schüler sollen ein gesuchtes Gefahrstoffbild schnell und richtig zusammenbauen.

Ziele der Kindersicherheitsolympiade:

  • Die interessanten Themen „Sicherheit und Selbstschutz“ werden in spielerische und sportliche Aktivitäten übersetzt und somit Kindern der 4. Klasse Volks- und Grundschule (9-11 Jahre) spannend vermittelt.
  • Die Wahrnehmung der Kinder in ihrer Lebenswelt für Gefahrensituationen und Risiken schärfen
  • Gemeinsam Risikoaufgaben bewältigen – ohne Angst und Panik zu erzeugen.
  • Gemeinsames Erarbeiten und Lernen von Sicherheitsfragen - altersgerecht und zielorientiert für die Gruppe der 4. Klasse Volks- und Grundschule aufbereitet, wobei Spiel und Spaß im Vordergrund stehen.
  • Spielerisches Verhaltenstraining von Gefahrensituationen und Notsituationen
  • Die Kinder sollen ihre praktischen Fähigkeiten beim aktiven Umgang in einer Notsituation in Spielform demonstrieren können.

Pressemitteilung Stadt Tittmoning

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser