Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach steigenden Anmeldezahlen

Übergangslösungen für Kinderbetreuungsplätze in Mehring und Neukirchen

Auf dieser gekiesten Fläche vor der „Alten Schule“ sollen in Mehring die Container für die Kinderkrippe aufgestellt werden
+
Auf dieser gekiesten Fläche vor der „Alten Schule“ sollen in Mehring die Container für die Kinderkrippe aufgestellt werden.

Nach den Anmeldungen für die Kindergartensaison 2021/2022 fehlen in der Marktgemeinde Kinderbetreuungsplätze. In Mehring sind dies circa zehn bis zwölf Krippenplätze und auch im Kindergarten Neukirchen kann der Bedarf durch die steigenden Anmeldezahlen nicht gedeckt werden. 

Teisendorf - Auch für die Folgejahre rechnet die Gemeinde dort mit weiterhin steigenden Zahlen. Dies hängt vor allem mit dem neuen Baugebiet in Oberwurzen zusammen.  Da dort überwiegend junge Familien bauen wollen,  ist ein Anstieg des Bedarfs für Kindergarten- und Kinderkrippenplätze zu erwarten. Schnell umsetzbare Containerlösungen sollen jetzt Abhilfe schaffen, zumindest vorübergehend. Dem hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung zugestimmt.  

Sowohl für Mehring als auch für Neukirchen wurden in Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüro Staller aus Traunstein Angebote von mehreren Herstellern eingeholt und im Gemeinderat vorgestellt. In Mehring sollen die Container  (Modulbauweise) westlich der Alten Schule aufgestellt werden,  bis  die vom Gemeinderat erst kürzlich beschlossene Sanierung mit Anbau verwirklicht werden kann. Eine  vorläufige Kostenschätzung inklusiv Tiefbauarbeiten für Gründung und Erschließung sowie Nebenkosten beträgt rund 104.000 Euro, so  Bürgermeiser Thomas Gaser in der Gemeinderatssitzung.  Der Besprechungsraum  der bestehenden Kindergarteneinrichtung im Alten Schulhaus kann mitbenutzt werden.  Für die Container wurden drei Firmen zur Angebotsabgabe aufgefordert. Ihre Angebote lagen zwischen rund 87.000 Euro und 148.000 Euro. Auf Grund des zeitlichen Termindrucks wurde von Bürgermeister Gasser im Rahmen einer dringlichen Anordnung der Auftrag an die Firma Portakabin Mobilraum  zu einem Angebotspreis von 86.965,20 Euro vergeben. Die Bauarbeiten beginnen voraussichtlich ab August. 

Alternativ hat man auch überlegt, ob der zusätzliche Raumbedarf im Obergeschoss  der Alten Schule geschaffen werden könnte. Bei dieser Lösung könnte aber unter anderem die Anpassung des   des Brandschutzes und der Rettungswege teuer werden. Auch die Baugenehmigung kann aus Sicht der Verwaltung für eine Containerlösung einfacher erreicht werden, als für die Anpassung des Obergeschosses der Alten Schule. 

In Neukirchen sollen die Container für eine Kindergartengruppe mit 25 Kindern auf dem Parkplatz neben dem bestehenden Kindergarten errichtet werden. Das wirtschaftlichste Angebot dafür wurde von der Firma  CR2 Modulbau abgegeben. Der Auftrag wurde als dringliche Anordnung durch Ersten Bürgermeister Gasser zu einem Angebotspreis von 190.623,72 Euro erteilt. Darin enthalten ist auch ein Zusatzdach mit Statik, das auf die örtliche Schneelast in Neukirchen ausgerichtet ist. Die Bauarbeiten beginnen voraussichtlich ab Anfang Juli 2021. Die Fertigstellung der Übergangslösung ist für Mitte September geplant. Für die weiteren Arbeiten wie Erdarbeiten, Zaun, Spielplatz und ähnliches liegt die Kostenschätzung bei circa 45.000 Euro. Dazu kommen noch Kosten für die Einrichtung und die Garderobe.

Bei den genannten Preisen für die Container in Mehring und Neukirchen handelt es sich um Mietpreise für zwei Jahre (24 Monate) mit der Option auf Verlängerung, bestätigte Bürgermeister  Gasser auf  Nachfrage von Gemeinderat Fritz Gasser (FWG).  Gemeinderätin Ute Hogger (Grüne) fragte nach einer möglichen Kaufoption bei Auslauf der vereinbarten Mietzeit. Diese Option bestehe, so der Rathauschef. Wenn man die Container  nachträglich kaufen würde, würde die bereits bezahlte Miete angerechnet. Gemeinderat Markus Putzhammer (CSU) fragte nach, ob die Bürgerinnen und Bürger von Mehring und Neukirchen bereits über die Zwischenlösungen  mit Containern informiert worden seien. Man bereite dazu eine Postwurfsendung mit Informationen  vor, so die Antwort des Bürgermeisters, die in Mehring und Neukirchen verteilt werden soll. Nach Auskunft der Gemeindeverwaltung ist diese Verteilung inzwischen geschehen. Die Suche nach geeignetem  Personal für die Kinderbetreuung ist laut Bürgermeister Thomas Gasser schon weit fortgeschritten. Man hoffe, dass man den Betrieb in  beiden Anlagen im September beginnen könne. 

Monika Konnert

Kommentare