Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Angeblich gibt es Videoaufnahmen

Kuh mit Traktor misshandelt? Peta zeigt Teisendorfer Bauer an

  • Xaver Eichstädter
    VonXaver Eichstädter
    schließen

Teisendorf - Ein Landwirt der versucht, eine Kuh mit dem Frontlader seines Traktors aufzurichten - die Tierschutzorganisation Peta hat davon wohl ein Video und schaltete nun die Justiz ein.

Die Tierschutzorganisation Peta spricht von einer "grausamen Tiermisshandlung": Sie habe ein Video zugespielt bekommen, auf der eine Kuh zu sehen ist, die wohl zu krank und zu schwach sei, um selbst aufzustehen. Dann sei zu sehen, wie ein Bauer versucht, das Tier mit dem Frontlader seines Traktors aufzurichten, "wobei es grob herumgeschoben wird", wie Peta mitteilt. Das Video sei im Gemeindegebiet von Teisendorf aufgenommen worden.

Bei der Staatsanwaltschaft Traunstein hat Peta nach eigenen Angaben nun Strafanzeige und eine Ordnungswidrigkeitsanzeige wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz gestellt. Die Tierschutzorganisation fordert, dass der Landwirt bestraft und ihm ein Tierhaltungsverbot auferlegt wird. "Wer versucht, ein Tier mit einem Frontlader zum Aufstehen zu bewegen, handelt vorsätzlich sowie mit roher Gewalt und sollte keine Tiere mehr halten dürfen", so Lisa Kainz, Agrarwissenschaftlerin und Fachreferentin für Tiere in der Ernährungsindustrie bei Peta.

Peta-Anzeige gegen Laufener Fischer ging 2018 ins Leere

Bereits im vorigen Jahr versuchte Peta im Berchtesgadener Land aktiv zu werden: Es wurde Strafanzeige gegen 51 Fischer aus Laufen gestellt, die beim Königsfischen des Kreisfischereivereins teilgenommen hatten. Die Staatsanwaltschaft stellte das Verfahren allerdings ein. Ein Wegschauen kann der hiesigen Justiz aber nicht zum Vorwurf gemacht werden: Vier Mal landeten Fälle der Tiermisshandlung 2018 vor dem Amtsgericht in Traunstein.

xe

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare