Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwischenlösung

Temporäre Mobilfunkanlage in Oberteisendorf genehmigt

Mobilfunkmasten bei Oberteisendorf. Die temporäre Anlage ist vorne im Bild
+
Mobilfunkmasten bei Oberteisendorf. Die temporäre Anlage ist vorne im Bild. 

Beim Sportplatz Teisendorf ragen seit kurzem zwei Masten in die Höhe.

Teisendorf: Beim Sportplatz Teisendorf ragen seit kurzem zwei Masten in die Höhe. Für den ständigen Mobilfunkmast, etwas weiter von der B304 entfernt, liegt die Baugenehmigung zwar bereits vor, der Bau kann allerdings aus bautechnischen Gründen noch nicht bis zur Inbetriebnahme weitergeführt werden. 

Als Zwischenlösung wurde ein temporärer Mast unweit der B304 installiert, der länger betrieben werden muss, als ursprünglich geplant, was eine Baugenehmigung erforderlich macht. Deshalb lag dem Bau- und Umweltausschuss in seiner jüngsten Sitzung ein Bauantrag zur Errichtung einer 25,97 Meter hohen Mobilfunkanlage mit Technikcontainer und temporärer Untergrundbefestigung befristet auf 2 Jahre vor. Dadurch soll die Mobilfunkversorgung bis zur Fertigstellung des ständigen Mobilfunkmastes gesichert werden.

Sobald dieser in Betrieb genommen ist, wird die temporäre Mobilfunkanlage abgebaut. Das Vorhaben ist planungsrechtlich zulässig. Gemäß Artikel 35 Absatz 1, Satz 3 des Baugesetzbuches sind Vorhaben im Außenbereich, die unter anderem Telekommunikationsdienstleistungen dienen zulässig. Der Bau- und Umweltausschuß hat das gemeindliche Einvernehmen einstimmig hergestellt.

kon  

Kommentare