Aicher "boxt" seinen Willen durch

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Max Aicher

Neukirchen - Der Unternehmer Max Aicher will beim Thema Outdoor-Erlebnispark mitsprechen. Aus diesem Grund versuchte er nun, einen eigenen Mitarbeiter in der Planungs-Gruppe unterzubringen.

An diesem Montag war abermals der umstrittene Outdoor-Erlebnispark in der Gemeinderats-Sitzung in Teisendorf Thema. Grund: Der Bauunternehmer und Grundbesitzer Max Aicher wollte einen Stellvertreter seiner Firma in der Lenkungs-Gruppe haben. Die Lenkungs-Gruppe setzt sich mit der Frage auseinander, was in dem Outdoor-Erlebnispark angesiedelt werden könnte. Projektleiter Rolf Seidl meint: "Die Mitglieder der Lenkungs-Gruppe dürfen sich ruhig so kreativ wie möglich mit dem Thema auseinandersetzen, damit auch etwas hochwertiges dabei heraus kommt." Die erste Tagung der Lenkungs-Gruppe wird am 16. Juni stattfinden. Die Räte waren einverstanden, dass Jürgen Haidinger - Leiter der Immobilienentwicklung bei der Max Aicher GmbH - neues Mitglied der Lenkungsgruppe wird.

Lesen Sie auch:

Bevor der Outdoor-Erlebnispark geplant wurde, gab es das "Aventura"-Projekt. Für 35 Million Euro sollten dort 90Hottelbetten und eine Verkaufsfläche zwischen 5000 und 8000 Quadratmetern entstehen. Die Gemeinde gab damals ihr Einverständnis und sah darin eine Chance für Teisendorf. Vertreter der Werbegemeinschaft, des Stadtmarketings Traunstein und des Bayerischen Einzelhandelsverbandes waren allerdings dagegen. Größte Sorge: die Folgen für die Einzelhandelsgeschäfte in den umliegenden Städten und Gemeinden. Die Kritiker befürchteten, dass Geschäfte schließen könnten. Auch die Ortsstruktur sahen sie gefährdet. Statt "Aventura" kam anschließend ein komplett überarbeiteter Plan für einen Outdoor-Erlebnispark auf den Tisch.

Bei dem Grundstück handelt es sich um eine 47.000 Quadratmeter große Fläche, die südlich der A8 und westlich der jetzigen Ausfahrt "Siegsdorf" liegt. Die Lenkungs-Gruppe versucht  den Kreis und die Regierung nun davon zu überzeugen, dass der Park sinnvoll wäre. Eine Nutzungsänderung wäre das Ziel. Das ist die Basis um ein Baurecht zu bekommen - denn derzeit ist die Fläche noch Weideland.

In den bisherigen Plänen taucht nur eine Hotellerie im Westen des Komplexes auf. Die vier Ebenen des Hotels sollein eine Fläche von circa 3.500 Quadratmeter einnehmen. Eine Gastronomie ist ebenfalls geplant. Wie die restlichen 12.000 Quadratmeter genutzt werden sollen, ist noch nicht bekannt.

kmz

Zurück zur Übersicht: Teisendorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser