Wahlkampfauftakt der CSU in Teisendorf

CSU: Gasser stellt sich im Braugasthof vor

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der Gewerbestammtisch der CSU in Teisendorf war zugleich der Wahlkampfauftakt.

Teisendorf - Viele Zuschauer verfolgten den Wahlkampfauftakt der örtlichen CSU. Der Bürgermeisterkandidat Thomas Gasser hat sich vorgestellt.

Das große Nebenzimmer im Braugasthof Alte Post platzte aus allen Nähten beim Wahlkampfauftakt der örtlichen CSU und ihres Bürgermeisterkandidaten, Thomas Gasser. Mit großem Interesse verfolgten die vielen Zuhörer die klaren und nach vorne gerichteten Aussagen von Thomas Gasser, die Vorstellung der Gemeinderatskandidaten und die durchgeführte Wahlaufklärung.

Nach der Begrüßung der Zuhörer durch den Ortsvorsitzenden Thomas Gasser folgte eine Wahlaufklärung durch den 2. Bürgermeister, Gernot Daxer, der über die Änderungen bei der Kommunalwahl 2014 informierte. Der Grund hierfür war, dass „2008 fast zehn Prozent der abgegebenen Stimmen bedauerlicherweise verschenkt wurden“. Anschließend folgte die Vorstellung der CSU- Kandidaten und deren Beweggründe für die Kandidatur.

Nachdem die Reihenfolge umgedreht war, endete die Vorstellung beim Listenführer und Bürgermeisterkandidaten Thomas Gasser. Er bedankte sich eingangs bei den Kandidatinnen und Kandidaten, die aus allen Altersschichten und Gemeindeteilen kommen und sowohl ein guter Querschnitt der Bevölkerung sind als auch Persönlichkeiten mit denen die Zusammenarbeit im Gemeinderat gut klappen wird. „Ich bin stolz auf diese hervorragende Truppe, die sich schon seit Anfang Dezember intensiv mit den wichtigen Themen der Marktgemeinde beschäftigt.“ Die zum Teil humorvolle Vorstellung von Thomas Gasser wurde von der Ortsvorsitzenden der Frauen Union, Gabriela Tomaschko moderiert. Dabei wurden die Unterschiede in der Persönlichkeit von Thomas Gasser und des Amtsinhabers deutlich.

Thomas Gasser stellt sich vor

Auf die Frage hin welche seiner Eigenschaften Gasser im Amt besonders gut gebrauchen könnte, antwortete er: „ Ich höre zu und lasse mich von guten Argumenten überzeugen. Ich suche das Gespräch mit den Betroffenen. Außerdem will ich nicht Probleme erklären, sondern Lösungen erarbeiten.“

Der Anspruch an sich selbst, Lösungen zu erarbeiten, zog sich wie ein roter Faden durch die Ausführungen des Kandidaten, der neben dem Thema Arbeiten und Gewerbe in Teisendorf sich vor allem mit dem Thema „Familienfreundliches Teisendorf“ beschäftigte. Thomas Gasser erinnerte an die Entwicklung der Schule angefangen mit der Einführung der Ganztagesklasse, fortgesetzt mit der Sanierung der Schule bis hin zum Status einer Mittelschule, die von den CSU Gemeinderäten stark forciert wurde. Teisendorf ist dadurch eines der künftigen Schulzentren im Landkreis.

Nachdem die Mittelschule die Nachwuchsschmiede für das Handwerk ist, sollte in Kooperation mit den Berufsschulen ein Schüler-Handwerkszentrum in Teisendorf entstehen. Dies würde auch einheimische Betriebe unterstützen. Erste diesbezügliche Gespräche wurden schon geführt. Am konkreten Beispiel der weiteren Nutzung der Schule Mehring schilderte Gasser, wie er sich echte Bürgerbeteiligung vorstellt, bei der frühzeitig die Bürger mit einbezogen werden, weit bevor dann Beschlüsse gefasst werden. Genauso hat sich Thomas Gasser dem Thema Sanierung der Turnhalle Teisendorf angenommen. Schon 2008 wurden Gespräche mit den Abteilungen geführt und 2013 wurde durch einen Antrag der CSU sichergestellt, dass die Sanierung der Turnhalle nicht aus den Augen verloren wird.

Verbesserung der Turnhallensituation

„Natürlich müssen nun im Rahmen des Neubaus der Schule Oberteisendorf Überlegungen zur Verbesserung der dortigen Turnhallensituation vorangetrieben werden“, fordert der Bürgermeisterkandidat. In der Diskussion zur Turnhalle Teisendorf bedankte sich der Turnabteilungsleiter des TSV Teisendorf, Helmut Thanbichler, ausdrücklich bei Gasser für seinen Einsatz hinsichtlich der Sanierung der Turnhalle. „Thomas hat alle Verantwortlichen an einen Tisch gebracht und sich vorbildlich um unsere Anliegen gekümmert. So stelle ich mir Bürgerbeteiligung vor“, so Thanbichler. Zusammen mit dem vielfältigen Vereinsangebot und den Kindereinrichtungen ist Teisendorf eines der attraktivsten Gemeindegebiete für Familien. „Dieser Stand muss gehalten und ausgebaut werden. Wohnortnahe Arbeitsplätze sind nötig, die Unterstützung der Vereine – und auch deren Gleichbehandlung – ist mir wichtig. Und auch dem Thema Erholung und Freizeit muss mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden“, fordert Gasser.

Er versprach sich dem Thema Ortsentwicklungskonzept und vor allem dessen Umsetzung stark zu widmen und das seit Jahren notwendige Gespräch mit den Hausbesitzern rasch zu suchen. Zum Schluss seiner prägnanten Ausführungen zog Thomas Gasser folgendes Resümee:“ Wenn ihr wollt, dass die Bürgerbeteiligung ernst genommen wird, dass die Betroffenen nicht aus der Zeitung erfahren, was mit ihren Grundstücken wird, wenn ihr wollt, dass Teisendorf fit für die Herausforderungen der Zukunft gemacht wird, wenn ihr das wollt, dann bitte ich für mich und mein Team um Eure Unterstützung bei der Wahl“.

In der darauffolgenden Aussprache wurden vor allem die Themen Schwimmbad und Turnhalle Teisendorf vertieft. Weitere Themen waren u.a. Aventura, Leerstände in der Marktstrasse und Strassenmarkierungen sowie der Radweg nach Roßdorf. Diese und andere Themen können angesprochen werden bei den weiteren Wahlveranstaltungen in Weildorf, „am Berg“ in Lohwiesen, in Oberteisendorf, in Holzhausen, in Ufering, in Rückstetten, in Neukirchen und zum Abschluss erneut in Teisendorf.

Pressemeldung CSU Teisendorf

Zurück zur Übersicht: Teisendorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser