Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zahlreiche kleine Künstler beteiligt

Bunte Kunstwerke auf heißem Asphalt: Street Art Workshop in Teisendorf ist voller Erfolg

Street Art Workshop in Teisendorf am 18. Juni
+
Die Kinder verwandelten den grauen Asphalt in bunte Kunstwerke.

Auch in diesem Jahr hatten der Jugendtreff New Era und der Oberteisendorfer Street Art Künstler Anton Göstl zu einem „Street Art“-Tag auf dem Parkplatz vor der Turnhalle eingeladen. Diesmal ging es vor allem um den Spaß am Malen auf freier Straße und die technischen Feinheiten dieser vergänglichen Kunst und nicht um den Wettbewerb um das schönste Bild, wie in den beiden Vorjahren. Deshalb auch die Bezeichnung Street Art Workshop und nicht Street Art Festival.

Teisendorf – Bereits ab 9 Uhr sind die ersten malbegeisterten Kinder allein oder begleitet von den Eltern eingetroffen und haben sich ihren Malplatz erobert. Der Leiter des Jugendtreffs New Era und sein Kollege Florian Moser hatten Bänke und Sonnenschirme aufgestellt, denn der Tag kündigte sich heiß an.

Die rund dreißig Grad über dem heißen Asphalt am Nachmittag führten dazu, dass schon um circa 16 Uhr Schluss war. Dazwischen aber wurden von den Kindern kleine Kunstwerke geschaffen, frei ihrer Fantasie entsprungen oder nach Vorgaben, die Anton Göstl dabei hatte. Wenn es nötig war gab er den Kindern Anleitungen.

Workshop soll „keine Zeichenstunde sein“

„Solange die Kinder allein malen und ihre Kreativität entfalten, werden wir nicht eingreifen“, so Göstl, „es soll hier keine Zeichenstunde sein, sondern der Spaß an der Straßenmalerei geweckt und ausgelebt werden.“ Und so breiteten sich dort, wo sonst Schulbusse wenden und Autos parken bald viele bunte Bilder aus.

Regenbogen, bunte Fische, ein grünes Blumenpferd, die Familie Simpson, Pilze und Blumen. Merhawit und Bernane aus Eritrea, die jetzt mit ihrer Familie in Teisendorf wohnen, hatten die Flagge ihrer Heimat, einen bunten Vogel, eine Ananas und eine Frau aus ihrer Heimat gemalt. Erinnerungen, die sie von ihrem früheren Zuhause im Herzen bewahrt haben und die sie jetzt mit bunter Kreide auf dem heißen Asphalt sichtbar werden ließen.

Celina, eine bereits sehr erfolgreiche Street Art Künstlerin aus Teisendorf, hatte die Vorlage für ein Gemeinschaftsbild gestaltet –einen großen Fisch, bei dem die Kinder die Schuppen ausmalen konnten, jeder und jede nach ihrem Farbgeschmack. Entstanden ist ein großer, bunter Fisch, an dem alle ihre Freude hatten.

Bürgermeister Thomas Gasser bewunderte die Kunstwerke

Bewundert wurden die Bilder auch von dem Schirmherrn der Veranstaltung Bürgermeister Thomas Gasser, der um die Mittagszeit vorbeischaute. Göstl selbst hat in diesem Jahr kein neues Bild angefangen, sondern an seinem im vorigen Jahr begonnenen großen 3D-Bild mit dem Titel „Abgrund“ weitergearbeitet.

Göstl malt seine Bilder inzwischen auch auf Folien, die auf der Straße ausgebreitet werden, so dass er sie nachher zusammenrollen und mitnehmen kann. Die Organisatoren und Helfer Göstl, Gröbner, Moser, Celina sowie Jugendreferent und Gemeinderat Felix Gasser waren mit dem Verlauf der Veranstaltung und der Beteiligung sehr zufrieden. Wiederholung oder Fortsetzung im nächsten Jahr ist vom Jugendtreff fest eingeplant.

kon

Kommentare