Hackschnitzelanlage in Flammen

Löschangriff unter schwerem Atemschutz in Teisendorf

+
Nach ca. zwei Stunden war der Einsatz beendet, es waren neun Fahrzeuge der Feuerwehren Teisendorf, Weildorf und Petting mit insgesamt 60 Mann im Einsatz.

Teisendorf - Am Freitagnachmittag, gegen 13.20 Uhr, kam es im Heizwerk der Gemeinde in der St. Anna Siedlung zu einem umfangreichen Schwelbrand im Hackschnitzelbunker.

Die Pressemitteilung im Wortlaut 


Durch einen technischen Defekt in der Zuführung der Hackschnitzel in den Brennraum entzündeten sich die Hackschnitzel und schwelten in den gefüllten Bunker zurück. Die Alarmierung erfolgte durch Mitarbeiter des benachbarten Gaslagers, als bereits eine starke Rauchentwicklung bemerkt wurde.

Feuer in Teisendorfer Hackschnitzelbunker

 © Feuerwehr Teisendorf
 © Feuerwehr Teisendorf
 © Feuerwehr Teisendorf
 © Feuerwehr Teisendorf
 © Feuerwehr Teisendorf
 © Feuerwehr Teisendorf

Löschangriff mit schwerem Atemschutz

Die Feuerwehren aus Teisendorf, Weildorf und Petting konnten die Ursache rasch ausmachen und unter schwerem Atemschutz einen Löschangriff starten. Vom Löschzug Rossdorf und der Freiwilligen Feuerwehr Weildorf wurde die Löschwasserversorgung sichergestellt. Die Betriebsräume waren stark verraucht, eine Belüftung wurde hergestellt und die Förderschnecke samt Inhalt gekühlt und abgelöscht. 

Schwelbrand im Hackschnitzelbunker

Schwieriger war es, zum Schwelbrand im Hackschnitzelbunker vorzudringen. Ein Bagger wurde angefordert um die Hackschnitzel aus dem Bunker zu befördern. Bürgermeister Gasser machte sich selbst ein Bild vor Ort, die Gemeinde ist Betreiber des Heizwerkes. Nach ca. zwei Stunden war der Einsatz beendet, es waren neun Fahrzeuge der Feuerwehren Teisendorf, Weildorf und Petting mit insgesamt 60 Mann im Einsatz.

Pressemitteilung Feuerwehr Teisendorf

Kommentare