Während Gewitter bei Teisendorf

Blitz schlägt neben Rettungswagen ein - Sanitäter müssen in Klinik

Teisendorf - Zwei Sanitäter wurde am Mittwoch, 29. Juli, von einer Druckwelle eines Blitzeinschlages erfasst und mussten aufgrund von Kopfschmerzen anschließend ins Klinikum Traunstein. Zudem wurden durch den Einschlag diverse elektrische Bauteile beschädigt.

Die Meldung im Wortlaut:


Bereits am frühen Mittwochmorgen, 29. Juli, gegen 3 Uhr ist die Besatzung des Teisendorfer Rettungswagens von der Druckwelle eines Blitzeinschlags in unmittelbarer Nähe der Rettungswache in der Wimmererstraße erfasst worden. Die Sanitäter waren gerade von einem Einsatz zurückgekommen und bei geöffneter Balkontüre im ersten Stock in der Rettungswache, als vermutlich im nahen Kirchturm oder im Gebäude selbst der Blitz einschlug.

Die Druckwelle war so heftig, dass die beiden Mitarbeiter von der Besatzung eines Traunsteiner Rettungswagens mit Kopfschmerzen zur ambulanten Behandlung ins Klinikum Traunstein eingeliefert werden mussten, das sie aber gegen 7 Uhr in der Früh wieder verlassen konnten. Durch den Blitzeinschlag wurden diverse elektrische Bauteile und Geräte in der Rettungswache beschädigt.


Einen ähnlichen Vorfall gab es bereits vor vier Jahren, bei dem einer der beiden Mitarbeiter ebenfalls betroffen war: Der Teisendorfer Rettungswagen wurde am 27. Juli 2016 auf der Rückfahrt von der Salzburger Christian-Doppler-Klinik am Pattinger Berg fahrend vom Blitz getroffen, wobei der kuriose Zwischenfall für die beiden Mitarbeiter ebenfalls glimpflich ausgegangen war (wir berichteten). Die komplette Fahrzeug-Elektronik wurde aber weitgehend zerstört und musste ausgetauscht werden.

Pressemitteilung des Bayerischen Roten Kreuz, Kreisverband Berchtesgadener Land.

Rubriklistenbild: © H. Schnell

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion