Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anstatt von neuer Gruppe für Hortkinder

Teisendorf reagiert auf Bedarf und will zweite Krippengruppe im „Haus der Kinder“ in Mehring

Die Baustelle beim Haus der Kinder in Mehring schreitet voran.
+
Die Baustelle beim Haus der Kinder in Mehring schreitet voran.

Der Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen ist in der Marktgemeinde ungebrochen hoch mit steigender Tendenz, vor allem bei den Krippenkindern.

Teisendorf - Im neuen Haus der Kinder in Mehring, an dem zur Zeit gebaut wird, sollte laut ursprünglicher Planung Raum für zwei Kindergartengruppen, eine Krippengruppe und eine Hortgruppe geschaffen werden. Jetzt hat der Gemeinderat beschlossen, die Planungen dahingehend abzuändern, dass anstelle der Hortgruppe eine zweite Krippengruppe eingerichtet wird. Der Grund liegt in dem dringenden Bedarf neuer Krippenplätze, der mit nur einer Krippengruppe in Mehring nicht gedeckt werden kann.

Zwei Kinderkrippen in Teisendorf

In Teisendorf gibt es derzeit zwei Kinderkrippen für 36 Kinder, davon 24 Betreuungsplätze in der Krippe St. Andreas Teisendorf und  zwölf Betreuungsplätze in der Krippe Mehring. Beide Kinderkrippen sind derzeit komplett belegt, für das aktuelle Kindergartenjahr 2022/2023 fehlen bereits zwölf Plätze. Im kommenden Jahr werden neunzehn Kitaplätze frei, denen bereits jetzt fünfzehn Bedarfsanmeldungen im Kita-online-Portal gegenüberstehen.

Bedarf wird weiter ansteigen

Bis zum Frühjahr 2023, wenn die Vergabe der Plätze für das Kindergartenjahr 2023/2024 erfolgen wird, wird die Zahl der Bedarfsanzeigen sicherlich noch steigen. Die Kinder verbleiben in der Regel zwei Jahre in der Krippe, daher ist mit einem weiteren Engpass 2024 zu rechnen, auch wenn man berücksichtigt, dass es bis September diesen Jahres nach Kenntnis der Verwaltung 66 Geburten in der Marktgemeinde gab. Auch müssen aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen Situation vermehrt beide Eltern berufstätig sein, die Großeltern stehen zur Betreuung oft nicht zur Verfügung. Hinzu kommt, dass für jedes Kind ab einem Jahr eine gesetzliche Betreuungspflicht besteht. 

Lage bei Hortplätzen hat sich entspannt

Bei den Hortplätzen, die ursprünglich auch für Mehring geplant waren, hat sich die Situation durch die Erweiterung der offenen Ganztagesklasse der Schule Teisendorf auf Kinder ab der 2. Klasse entspannt. Als das Haus der Kinder in Mehring geplant wurde, wurden die Kinder der 2. Klasse wie die der 1. Klasse im Kindergarten St. Andreas betreut. Jetzt können Schülerinnen und Schüler der 2. Klasse in die offene Ganztagesschule gehen, bei der zum Unterschied vom Hort nur das Mittagessen zu bezahlen ist. Auch deshalb wird dieses freiwillige schulische Angebot mit Hausaufgabenbetreuung und pädagogischer Freizeit von den Eltern immer stärker angenommen.

Förderung

Die Schüler aus Neukirchen, Weildorf und Oberteisendorf werden nach dem Unterricht mit einem Bus nach Teisendorf in die Schule gefahren. Bei dem Bauvorhaben in Mehring ist die Umplanung von Hort auf Krippe in der derzeitigen Bauphase noch problemlos möglich. Ein Haken ist die Förderung von 150.000 Euro, die der Gemeinde nur für die geplante Hortgruppe in Aussicht gestellt worden war und die nach derzeitigem Stand wegfällt, wenn eine Krippengruppe statt Hortgruppe eingerichtet wird.

Inwieweit für die Erweiterung der Krippe eine Förderung möglich ist, soll nach dem Beschluss des Gemeinderates geprüft werden. „Es hilft nichts“ , so Gemeinderat Alois Stadtler, „wir müssen uns den Realitäten anpassen, auch wenn wir dafür etwas weniger Förderung bekommen“. Der Beschluss für eine Änderung der Belegung wurde einstimmig gefasst. Jetzt muss die Kostenschätzung  entsprechend angepasst und die geänderten Unterlagen bei der Förderstelle eingereicht werden.

kon

Kommentare