CSU Kandidaten in Teisendorf perfekt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Teisendorf - Die CSU hat ihre Liste für die Kommunalwahl perfekt gemacht: Die 20 Kandidaten wurden nun auch vom Ortsverband abgesegnet.

Die Liste der Teisendorfer CSU Kandidaten für die Kommunalwahlen am 16. 3. 2014 ist jetzt perfekt. Die mit den 20 KandidatInnen schon vorab abgesprochene Liste wurde neulich im Saal der „Alten Post“ vom Ortsverband abgesegnet. Der dabei auch als Bürgermeisterkandidat gewählte Thomas Gasser meinte, die Liste sei jetzt nicht nur zahlenmäßig so perfekt wie möglich, sondern auch in ihrer Zusammensetzung und ihren Persönlichkeiten. Es seien alle Gemeindeteile gut vertreten und die Liste sei außerdem ein guter Querschnitt der sozialen und gesellschaftlichen Gruppierungen in der weitläufigen Gemeinde. Ob Arbeiter, Angestellter, Beamter, Landwirt oder Unternehmer, sie alle hätten Stimmen in der Kandidatenschaft.

Der Ortsvorsitzende der CSU, Thomas Gasser, begrüßte zur Versammlung Landrat Georg Grabner, sowie Alt-Landrat Martin Seidl und mehrere seiner Gemeinderatskollegen, darunter auch den 2. Bürgermeister Gernot Daxer, Bezirksrat Georg Wetzelsperger, sowie mehrere an den Wahlen interessierte Gäste und ein Musikantenduo. „In diesem Jahr hat es uns ganz schön erwischt, mit Wahlen“, meinte Gasser. Neben den Land- und Bundestagswahlen stünden Anfang des nächsten Jahres auch noch die Kommunalwahlen an und diese Versammlung solle die KandidatInnen der Teisendorfer CSU dafür bestimmen. Gasser bat dann Landrat Grabner als Wahlleiter zu fungieren. Landrat Grabner sagte in seiner Begrüßung und Akzeptanz des Wahlleiterpostens es gehöre viel Mut dazu sich bereit zu erklären ein öffentliches Amt zu übernehmen. In der Demokratie sei das aber eine der wichtigsten Aufgaben der Bürger. Er finde es schön, dass sich hier in Teisendorf so kompetente Leute dazu bereit erklärten dies zu tun. Zur Wahl sagte Grabner, jede und jeder der KandidatInnen solle sich zuerst vorstellen, um dann separat und in geheimer Wahl gewählt zu werden.

Zur Kandidatur des auf dem 1. Listenplatz stehenden Bürgermeisterkandidaten sagte Gernot Daxer die „Forschungsgruppe Wahlen“ habe in einer Umfrage in 2008 die fünf wichtigsten Qualitäten herauskristallisiert, die ein Bürgermeister haben sollte. Diese seien; Glaubwürdigkeit, Bürgernähe, Durchsetzungsfähigkeit, Kooperationsfähigkeit und eine Offenheit für Bürgerbeteiligung. Es freue ihn außerordentlich in Thomas Gasser einen Kandidaten für dieses Amt vorschlagen zu können, der über all diese Qualitäten verfügt. Gasser habe das sowohl in seinen privaten-, als auch beruflichen- und Gemeinderatstätigkeiten hinreichend bewiesen. Gasser würde für Teisendorf zwar nicht alles anders, aber vieles besser machen, meinte Daxer. Aus seinen Beobachtungen als Gemeinderat und 2. Bürgermeister glaube er zu wissen, was Teisendorf brauche und Gasser sei der richtige Mann um dies zu verwirklichen. „Der Gemeinde Teisendorf kann nichts besseres passieren“, sagte Daxer abschließend.

Bei den Wahlen wurde Thomas Gasser dann auch einstimmig, sowohl für den Listenplatz eins, als auch als Bürgermeisterkandidat bestimmt. In seiner Kurz-Vorstellung sagte Gasser er sei sehr von seinem mehrjährigen Aufenthalt in Tansania geprägt worden, besonders hinsichtlich des Umgangs mit Ressourcen, wie Wasser und Land. Beruflich sei er als Schreinermeister und Werkstattleiter in einer mittelständischen Firma tätig.

Auf den 2. Listenplatz wurde Gernot Daxer gewählt. Daxer sagte seine Schwerpunktthemen im Gemeinderat würden, wie schon bisher Finanzen, Bildung und Fremdenverkehr sein. Zusätzlich wolle der 2. Vorsitzende des SV Oberteisendorf Vereinswesen und Ehrenamt unterstützen und fördern. Die Orts- und Kreisvorsitzende der CSU-Frauen, Gabriela Tomaschko, auf Listenplatz drei gewählt, ist in der Bücherei Teisendorf beschäftigt und möchte ihre Kompetenzen in Unternehmen, Schule und Kultur in den Gemeinderat bringen. Der auf den vierten Listenplatz gewählte Landwirt und Bauernobmann von Weildorf, Rupert Helminger, sieht seine möglichen Aufgaben als Gemeinderat vor Allem in der Förderung der bäuerlichen Landwirtschaft und der Minimalisierung des Flächenverbrauchs. Ein schon hinreichend bekannter Teisendorfer, nämlich Gemeinde-, Kreis- und Bezirksrat Georg Wetzelsperger, wurde auf Listenplatz fünf gewählt. Wetzelsperger will als Gemeinderat sein Augenmerk vor allem auf die Themen Soziales, Marktentwicklung und den Breitbandausbau richten, denn dieser sei immens wichtig zur Förderung der Wirtschaft und der Verbesserung der Infrastruktur. Ein Unternehmer, Markus Putzhammer folgte auf Platz sechs der Liste. Er wolle sich vor allem der Gewerbeentwicklung und der Zusammenarbeit der Teisendorfer Handwerker widmen, meinte der Kandidat. Der schon bisherige Gemeinderat Alois Stadler, auf Listenplatz sieben, will sich als junger Familienvater vor allem der Familienpolitik, der Ausweisung von Gewerbeflächen und der Schaffung von Arbeitsplätzen widmen. Als Frau vom Fach zuständig für die Touristik, sieht sich die Inhaberin von Listenplatz acht, Claudia Seidl. Daneben will sie sich mit den Bereichen, Frauen, Familie und, als Schriftführerin des VdK Teisendorf, für Soziales beschäftigen. Der Elektromeister aus Neukirchen, Johann Helminger, auf Platz neun möchte die Neukirchner gut vertreten und den Ausbau der A8 mit einem kritischen Auge begleiten und diesen zum Nutzen der Bevölkerung gestalten. Als „Stütze“ des Vereinslebens in Teisendorf wurde der schon langjährige Gemeinderat, Bäckermeister Andreas Neumeier bezeichnet und auf Listenplatz zehn gewählt. Als Mitglied im Finanz- und Wirtschaftsausschuss sieht Neumeier vor allem das Ortsentwicklungskonzept und die geschäftliche Belebung der Markt- und Poststraßen als seine vorrangigen Aufgaben. Der langjährige Kapellmeister der Musikkapelle Teisendorf, beruflich arbeitet er als Gruppenleiter bei den Pidinger Werkstätten, Thomas Egger, auf Listenplatz elf, sieht seine Kompetenzen insbesondere im Bereich Kultur, Soziales, Brauchtum und der Schaffung von Arbeitsplätzen in der Gemeinde. Gut vernetzt sei er in den Vereinen der Gemeinde, beteuerte der auf Listenplatz zwölf gewählte Wolfgang Meier, der sich als Gemeinderat besonders in der Jugendarbeit, Sport und dem Bauwesen engagieren möchte. Auf Listenplatz 13 wurde der stellvertretende Bauernobmann des BGL, Georg Baumgartner, gewählt. Naturgemäß sieht Baumgartner die Landwirtschaft, den Flächenverbrauch und die Grundstücksentwicklung als Gebiete seiner Kompetenz. Auf Platz 14 wurde die Schatzmeisterin der Teisendorfer CSU, Bürokauffrau Bernadette Grabner gewählt. Mit ihrer Erfahrung in finanziellen Dingen möchte sich Grabner für die Entwicklung gewerblicher Betriebe und die Ansiedlung von Unternehmen einsetzen. Als Kapellmeister der Bergknappenkapelle Neukirchen sieht Thomas Prechtl, der Kandidat auf Listenplatz 15, seine Aufgaben besonders im musikalisch- kulturellen Bereich, dem Vereinsleben und der Neukirchener Region. Der jüngste unter den CSU Bewerbern, der 25-jährige Philipp Willberger, wurde auf Platz 16 gewählt und möchte sich als „junge Stimme“ der Orts-CSU profilieren. Der auf Platz 17 gewählte Gymnasiallehrer Richard Geisreiter möchte seine langjährige Erfahrung im Bereich Bildung mit in den Gemeinderat bringen und für viel Bürgernähe sorgen. Beim Intendanten der Bad Reichenhaller Philharmonie, Stephan Hüfner, auf Listenplatz 18, haben natürlich Musik und Kultur Priorität, aber er ist auch ein engagierter Verfechter der Direktvermarktung und der kurzen Produktionswege. Die weit über die Gemeindegrenzen hinaus renommierte Wissenschaftlerin und Leiterin des Instituts für Forstgenetik, Dr. Monika Konnert, wurde auf Listenplatz 19 gewählt. Ihre Schwerpunkte als Gemeinderätin wären Landwirtschaft, Bildung und Soziales, sagte Dr. Konnert. Auf den letzten regulären Listenplatz, den 20-sten, wurde Betriebsmechaniker und Kreisbrandmeister Stefan Ufertinger gewählt. Ufertinger beteuerte er stehe für Ausgewogenheit und habe dem Gemeinderat schon in beratender Funktion zugearbeitet.

Wahlleiter Landrat Grabner dankte für die ausgezeichnete und effiziente Hilfe bei der Auszählung der Stimmzettel und gratulierte allen Gewählten. Grabner wünschte auch viel Erfolg bei den Kommunalwahlen. Auch Bürgermeisterkandidat Gasser bedankte sich für das ihm entgegengebrachte Vertrauen und meinte mit einer so ausgewogenen und guten Mannschaft hinter sich freue er sich schon jetzt auf die Wahlen. Damit schloss Gasser die Versammlung.

Pressemitteilung CSU Teisendorf

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Zurück zur Übersicht: Teisendorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser