Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wahl-Teisendorfer Kurt Kment im Porträt

Leichen im Kopf, Fossilien im Keller

Bild von Kurt Kment
+
Kurt Kments erster Kriminalroman „Leonhardifahrt“ ist voriges Jahr im Gmeiner-Verlag erschienen und wurde von den Lesern gut angenommen. Die Fossilien lagern überwiegend im Keller seines Wohnhauses.

Der Wahlteisendorfer und gebürtige Bad Tölzer Kurt Kment hat zwei nicht alltägliche Hobbies: Er schreibt in seiner Freizeit Krimis und sucht in den Bergen der Umgebung nach Zeugen einer längst vergangenen Zeit.

Teisendorf - Kurt Kment lebt seit sieben Jahren in Teisendorf. Damals ist er der Liebe wegen von Bad Tölz, wo er bis dahin zuhause war, nach Teisendorf gezogen. Er fühlt sich wohl hier, in Teisendorf sei es gemütlich, meint er, und die Leute würden alle grüßen. Das sei in dem doch städtischer geprägten Bad Tölz nicht so. Und Heimatgefühle habe er auch hier in Teisendorf, denn die Berge, die er über alles liebt und in denen er nach versteinerten Tieren und anderen Zeugen der Erdgeschichte sucht, sind wie in Tölz gleich vor der Haustür.

Zeugnisse längst vergangener Zeiten

Die Suche nach Fossilien ist Schwerstarbeit, erzählt der gelernte Geologe mit Fachrichtung Paläontologie – das ist, verkürzt gesagt, die Wissenschaft vom alten Leben, mindestens älter als 10.000 Jahre. Ausgerüstet mit passenden Werkzeugen wie Meißel und Hammer und mit genügend Trinkwasser im Rucksack zieht er an freien Tagen los und hofft in den Sedimentgesteinen der Alpen versteinerte Überreste früherer Meeresbewohner zu finden. Manche Tage sind erfolglos, manchmal aber findet das geübte Auge des Wissenschaftlers Ammoniten (das sind versteinerte Verwandte der Tintenfische), Krustentiere oder andere Überreste längst vergangener Zeiten.

Die Funde seien selten, aber meist von guter Qualität, erzählt Kment, und legt zum Beweis einen sehr gut erhaltenen Ammoniten und einen versteinerten Kurzschwanzkrebs auf den Tisch. Die beiden Tiere haben vor vielen Millionen Jahren gelebt, erklärt er im Gespräch. Jeder dieser besonderen Funde lasse ihn spüren, dass der Mensch nur eine kleine Episode, ein kleines Licht in der Jahrmillionen alten Geschichte unseres Planeten ist. Dieses Wissen ringe ihm Ehrfurcht ab vor der großen Natur und dies versuche er auch den Studierenden an der Katholischen Stiftungshochschule in Benediktbeuern zu vermitteln, wo er jährlich einen Block zu Geologie und Naturerlebnis unterrichtet.  

Diesen gut erhaltenen Ammoniten hat Kurt Kment bei einer seiner Wanderungen gefunden.

Erster Roman, erster Erfolg

Und vielleicht hat diese Erkenntnis auch zu der Bescheidenheit und Ruhe beigetragen, die Kurt Kment im Gespräch ausstrahlt und die so ganz im Gegensatz zu der Spannung und dem Wettlauf gegen die Zeit in seinem ersten Kriminalroman ist, der gleich zu einem Erfolg wurde. Bereits der Titel „Leonhardifahrt“ läßt anklingen, dass es um ein Bad Tölzer Traditionsereignis geht, die Pferdewallfahrt zu Leonhardi, deren Ausfall einem Sakrileg gleichkommen würde. Und so bemüht sich Kommissar Besener mit seinen Leuten, den Erpressern, die genau das bezwecken, auf die Spur zu kommen.

Dass der Leser dabei in spannendem Rahmen die Traditionen, Bräuche, den bayerischen Lebensstil und die Mentalität der Menschen aus Bad Tölz und Umgebung kennenlernt, ist für den Krimiautor Kment ein durchaus gewünschter „Nebeneffekt“. Nein, eigentlich ein Haupteffekt, wie sich in unserem Gespräch herausstellt. Denn auf die Idee, einen Kriminalroman zu schreiben, der in Bad Tölz spielt, brachten ihn die ständigen Fragen zu dem „Bullen von Tölz“, die er während seiner vielen Dienstfahrten ins europäische Ausland gestellt bekam.

„Richtiger Bad Tölzer Krimi“

Den „Bullen von Tölz“ kannte jeder, aber Bad Tölz mit seiner bayerischen Lebensart, seiner Geschichte und Tradition kannten die wenigsten. Im Gespräch mit Freunden kam er daher auf die Idee, einen „richtigen Bad Tölzer Krimi“ zu schreiben. Ihr guter Rat „Mach das mal, das kannst Du doch“ war Ansporn es zu versuchen, erzählt Kment. Das war vor etwa zehn Jahren. Da hat er mit dem Schreiben begonnen.

„Das Buch ist gewachsen und hat sich irgendwie verselbstständigt“, fährt er fort. Er hat schnell gemerkt, dass ihm das Schreiben Spaß macht, dass er seiner Fantasie freien Lauf lassen kann und das es sogar geht, Krimi und Geologie zusammenzubringen. Wie, das können sie, liebe Leserin, lieber Leser, selbst herausfinden, wenn sie das Buch lesen.

Auf den Geschmack gekommen

Ich wollte von Kurt Kment noch kurz wissen, wie man ein Buch zur Veröffentlichung bringt, wenn es fertig geschrieben ist. Man müsse einen Verlag anschreiben, diesem ein „Exposé“ schicken, wo man das Buch klar und verständlich darstellt bewirbt sowie eine Leseprobe von etwa 40-50 Seiten, erklärt er mir. Dann kann die Absage kommen, oder, wie in seinem Fall, eine Druckzusage mit dem geplanten Erscheinungstermin. Klingt alles ganz einfach, aber mit der Zusage beginnt die finale Arbeit und die hat es dann nochmal in sich. 

Mit seinem ersten Buch ist Kurt Kment dem Krimischreiben auf den Geschmack gekommen. Und so wird sein manchmal etwas schrulliger Kommissar Besener auch in einem zweiten Buch ermitteln, mit dem Kment bereits begonnen hat. Und vielleicht dann auch noch in einem dritten, und vierten… .Krimis aus Bad Tölz, geschrieben in Teisendorf, mit denen Kurt Kment die Menschen unterhalten will.  

Kon

Kommentare